Synthetisches Malariamittel lässt Hoffung sprießen

Basis ist chinesisches Arzneimittel Artemisinin

Klinische Tests mit dem neuen synthetischen Malariamittel auf Basis des chinesischen Wirkstoffes Artemisinin haben bereits begonnen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Das neue Produkt könnte das teuer herzustellende Naturheilmittel tatsächlich ersetzen, hoffen die Forscher.

Artemisinin ist ein Wirkstoff aus der Pflanze Artemisia annua, die in der Traditionellen Chinesischen Medizin unter dem Namen Quinghaosu seit 1.500 Jahren gegen Fieber verwendet wird. In den vergangenen Jahrzehnten wurde der Extrakt der Pflanze erfolgreich gegen Malaria eingesetzt. Die Extraktion des Wirkstoffes aus den Blättern ist jedoch sehr aufwändig, da sich im Idealfall aus einem Hektar Pflanzen ein bis zwei Tonnen Blätter ernten lassen, aus denen aber nur rund zwei bis drei Kilogramm des „Zauber-Pulvers“ gewonnen werden können. Eine sehr geringe Ausbeute von Artemisinin ist das Resultat. Diese Menge deckt nicht den Bedarf für die Tablettenherstellung. Daher ist das Medikament sehr teuer.

In den tropischen Ländern ist Malaria aber ein echter Killer, der in Jahr mindestens eine Mio. Todesopfer fordert, daher ist ein neues wirksames Präparat seit langem erwünscht. Das Wissenschaftsteam um Jonathan Vennerstrom vom Medical Center der University of Nebraska in Omaha hat nun ein Medikament hergestellt, das ähnliche Wirkstoffe wie Artemisinin aufweist. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich dieses Präparat billig herstellen lässt. Das Medikament wird von Ranbaxy aus Neu-Dehli und von der in Genf ansässigen Non-Profit-Organisation Malaria for Medicines Venture (MMV) entwickelt.

Nach ersten Tests ist das Medikament als sehr erfolgreich eingestuft worden. Die Phase2-Testung soll im kommenden Jahr durchgeführt werden. Die synthetische Droge tötet die Malaria-Erreger, indem sie freie Radikale produziert, die lebensnotwendige Proteine und Enzyme des Parasiten angreifen. „Der Wirkstoff arbeitet wie ein trojanisches Pferd“, so Paul O’Neill, Experte für synthetische Malariamedikamente an der Universität Liverpool.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.newscientist.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close