Gute Erfahrungen mit Bandscheibenprothese

Eine klinische Studie über Erfahrungen mit der cervikalen Bandscheibenprothese haben nun Magdeburger Neurochirurgen vorgelegt. Seit einigen Jahren wird bei Verschleiß der Bandscheiben untersucht, ob eingesetzte künstliche Bandscheiben zu besseren klinischen Ergebnissen führen als die allgemein bisher angewandte alleinige Entfernung von erkranktem Bandscheibengewebe und die Versteifung der betroffenen Bewegungssegmente.


Die Arbeitsgruppe von Dr. Boris Jöllenbeck und Professor Raimund Firsching aus der Klinik für Neurochirurgie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat im „Zentralblatt für Neurochirurgie“ (Ausgabe 2004; 65: 123 – 127) eine aktuelle Studie über erste klinische Erfahrungen mit der cervikalen Bandscheibenprothese vorgelegt.

Außer einer Multicenterstudie, zu der mehrere Kliniken zum Teil mit sehr kleinen Fallzahlen beigetragen haben, gibt es bisher keine einzige klinische Studie weltweit über erste Langzeitergebnisse. Die Magdeburger Ärzte berichten über 50 Patienten, die über einen Zeitraum zwischen ein und vierzehn Monaten nach dem Einsatz einer künstlichen Bandscheibe für die Halswirbelsäule nachuntersucht werden konnten. An der Klinik für Neurochirurgie der Universität Magdeburg werden seit drei Jahren mit Erfolg Bandscheibenprothesen implantiert.

Die Studie bestätigt beachtliche Ergebnisse. So konnten 80 Prozent der Patienten innerhalb von drei Monaten wieder in den Arbeitsprozess eingegliedert werden. Klinikdirektor Professor Firsching: „Bleibende Komplikationen wurden nicht beobachtet, Infektionen ebenfalls nicht. Die Operationstechnik hat kein höheres Risiko als die bisher übliche Versteifung der Bewegungssegmente.“ In einer Selbsteinschätzungsskala scheinen die Patienten sogar besonders schnell beschwerdefrei nach der Operation zu werden, da die Beweglichkeit der Halswirbelsäule erhalten bleibt. Die Methode erscheint besonders sinnvoll in der jüngeren Altersgruppe der unter 60-jährigen mit Bandscheibenvorfällen der Halswirbelsäule. Die Methode eignet sich nicht bei abnormer Beweglichkeit der betroffenen Bewegungssegmente und Osteoporose, Knochenschwund. Eine Gefährdung gegenüber der herkömmlichen Methode der Wirbelversteifung ist aus den bisherigen Langzeitbeobachtungen nicht erkennbar.

Weitere Auskünfte erteilt gern:

Prof. Dr. med. Raimund Firsching,
Direktor der Klinik für Neurochirurgie,
Tel. 0391/ 67 15534,
e-mail: raimund.firsching@medizin.uni-magdeburg.de

Media Contact

Kornelia Suske idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close