Schlüsselsymptome menschlicher Sucht bei Ratten erforscht

Übergang von Drogenkonsum zu Sucht wird sichtbar

Ratten können drei Schlüsselsymptome menschlicher Sucht nachbilden. Damit ist es Wissenschaftlern des Bordeaux Neurosciences Institut erstmals gelungen, an einem Tiermodell den Übergang von Drogenkonsum zur Drogenabhängigkeit zu zeigen. Bereits in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war bekannt, dass Tiere eine Vorliebe für Drogen haben. Unklar war jedoch, ob sie auch süchtig werden. Die Ergebnisse der Studie wurden in Science veröffentlicht.

Das Team um Pier Vincenzo Piazza ermöglichte, sich frei bewegenden Ratten Kokain zu konsumieren, in dem sie ihre Nasen in ein Loch steckten. Nach drei Monaten waren die Ratten nicht nur sehr widerwillig bereit ihren Drogenkonsum zu reduzieren. Sie hatten auch ein ungewöhnlich starkes Verlangen nach Kokain und auch ein Elektroschock in das Bein konnte sie nicht von der Suche nach der Droge abhalten. Piazza erklärte gegenüber NewScientist, dass damit klar sei, dass Sucht kein soziales Phänomen, sondern eine Gehirnerkrankung sei.

Der Prozentsatz der Ratten, die alle drei Symptome von Sucht aufwiesen, lag mit 17 Prozent gleich hoch wie beim Menschen. Wie der Mensch kehrten auch die süchtigen Ratten nach eine Abstinenz von 30 Tagen am ehesten wieder zur Droge zurück. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass ein anhaltender Kokainkonsum und eine angeborene Prädisposition manche Ratten süchtig werden ließ. Es ist nicht bekannt, was diese Prädisposition verursacht. Es wird aber angenommen, dass es sich um eine Kombination von Stress, schlechtem sozialen Umfeld und genetischen Ursachen handelt.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close