Schlüsselsymptome menschlicher Sucht bei Ratten erforscht

Übergang von Drogenkonsum zu Sucht wird sichtbar

Ratten können drei Schlüsselsymptome menschlicher Sucht nachbilden. Damit ist es Wissenschaftlern des Bordeaux Neurosciences Institut erstmals gelungen, an einem Tiermodell den Übergang von Drogenkonsum zur Drogenabhängigkeit zu zeigen. Bereits in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war bekannt, dass Tiere eine Vorliebe für Drogen haben. Unklar war jedoch, ob sie auch süchtig werden. Die Ergebnisse der Studie wurden in Science veröffentlicht.

Das Team um Pier Vincenzo Piazza ermöglichte, sich frei bewegenden Ratten Kokain zu konsumieren, in dem sie ihre Nasen in ein Loch steckten. Nach drei Monaten waren die Ratten nicht nur sehr widerwillig bereit ihren Drogenkonsum zu reduzieren. Sie hatten auch ein ungewöhnlich starkes Verlangen nach Kokain und auch ein Elektroschock in das Bein konnte sie nicht von der Suche nach der Droge abhalten. Piazza erklärte gegenüber NewScientist, dass damit klar sei, dass Sucht kein soziales Phänomen, sondern eine Gehirnerkrankung sei.

Der Prozentsatz der Ratten, die alle drei Symptome von Sucht aufwiesen, lag mit 17 Prozent gleich hoch wie beim Menschen. Wie der Mensch kehrten auch die süchtigen Ratten nach eine Abstinenz von 30 Tagen am ehesten wieder zur Droge zurück. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass ein anhaltender Kokainkonsum und eine angeborene Prädisposition manche Ratten süchtig werden ließ. Es ist nicht bekannt, was diese Prädisposition verursacht. Es wird aber angenommen, dass es sich um eine Kombination von Stress, schlechtem sozialen Umfeld und genetischen Ursachen handelt.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ältester Permafrostboden von Sibirien entdeckt

Ein internationales Team von Fachleuten hat bei der Altersbestimmung einer Permafrostschicht in Sibirien einen neuen Rekord aufgestellt: Sage und schreibe mindestens 650.000 Jahre ist der Boden an der tiefsten Stelle…

Digitale Gesundheit für alle – Workshopreihe des DigiHealthDay-2021

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, welche Herausforderungen globale Gesundheitsprobleme mit sich bringen können. Um solche Probleme langfristig bewältigen zu können, ist es nötig sich diesen aus einer internationalen Perspektive der Digitalen…

Ultrakurze Verzögerung

Physiker des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik (MPQ) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) haben erkundet, wie sich die elektronische Struktur von Materie auf deren Wechselwirkung mit Licht auswirkt. Trifft Licht auf Materie…

Partner & Förderer