Wüstenpflanze gegen Krebs

US-Experte: Kreosotbusch könnte Patienten helfen

Eine seit Jahrhunderten verwendete traditionelle Heilpflanze könnte einen neuen Durchbruch in der Krebsmedizin schaffen. Zu diesem Schluss kommt der Krebsexperte Terry Day von der Medical University of South Carolina. Der Kreosotbusch (Larrea divaricata), ein immergrünes Gewächs aus den trockenen Regionen der südwestlichen USA und Mexikos, verfügt über eine Reihe von interessanten Wirkstoffen.

Chaparral, so der lokale Name des Strauches, ist in der traditionellen mexikanischen Heilkunde als Antibiotikum gegen Bakterien, Viren und Parasiten, aber auch gegen Rheuma, Urethritis, Magenbeschwerden, Magengeschwür, Bluthochdruck und Bronchitis in Verwendung. „Chaparral-Tee wurde als alternatives Krebsmedikament von den späten 50-er bis zu den 70-er Jahren verwendet“, teilt die American Cancer Society mit. Allerdings steht der Tee in Verdacht, zu Leberschäden und sogar zu Hepatitis zu führen. Die American Cancer Society argumentierte, dass das Präparat gegen keine Krankheit wirklich wirksam sei.

Days Ansatz war allerdings ein neuer: Sein Forschungsteam hat aus dem Pflanzen-Inhaltsstoff Nordihydroguarjaretsäure den Extrakt M4N verwendet und in den Tumor von Patienten injiziert. Die Ergebnisse waren insofern vielversprechend als die lebertoxische Wirkung ausgeschaltet werden konnte. Die Experten konnten bei den Testpersonen, die an unheilbaren, nicht operativ entfernbaren Kopf- und Halskrebs litten, feststellen, dass die Tumore durch den Wirkstoff kleiner wurden. Die Testergebisse, die der Mediziner als vielversprechend tituliert, machen aber weitere und vor allem größer angelegte Studien notwendig, erklärte Day bei der 6th International Conference on Head and Neck Cancer, die derzeit in Washington stattfindet.

Kopf- und Halstumore zählen zu den häufigsten Krebsarten in den USA. Nur 55 Prozent der Patienten überleben die ersten fünf Jahre, da die meisten erst zu spät von ihrer Erkrankung merken. Die Heilpflanze Larrea, zur Familie der Jochblatt-Gewächse gehörig, zählt zu den ältesten Lebewesen der Erde. Erst vor zwei Jahren wurde in der Nähe von Palm Springs ein Kreosot-Strauch gefunden, der mit mindestens 11.000 Jahren geschätzt wurde (pte berichtete http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020305042).

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.musc.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close