Impfstoff gegen rheumatisches Fieber entwickelt

Erste klinische Tests viel versprechend

Ein Impfstoff gegen die Bakterie, die Halsentzündungen und rheumatisches Fieber verursacht, hat laut NewScientist in ersten Tests viel versprechende Resultate erzielt. Dieser Impfstoff ist der erste, der nach 30 Jahren an Menschen getestet wird. Tests in der Vergangenheit wurden abgebrochen, nachdem einige Kinder an rheumatischem Fieber erkrankt waren. Bei Streptokokken der Gruppe A handelt es sich um eine verbreitete Bakterie, die eine Reihe von Krankheiten hervorrufen kann. Grund zur Besorgnis besteht laut der Wissenschaftlerin Karen Kotloff von der University of Maryland School of Medicine zumeist erst, wenn sie unter die Hautoberfläche gelangt. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

Seit den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts konzentrierte sich die Suche nach einem Impfstoff auf das M Protein, das bei der Entwicklung einer Immunität gegen Infektionen zu helfen scheint. Organzellen verfügen jedoch an ihrer Oberfläche über Antigene, die manchen Teilen des M Proteins ähnlich sind. Greift der Körper die Bakterie an, richtet er sich so auch gegen seine eigenen Organe wie Herz, Niere oder Gehirn. Jetzt hofft das Team um Kotloff jene entscheidenden Antigene identifiziert zu haben, die für die Bekämpfung einer Infektion erforderlich sind. Die Wissenschaftler konzentrierten sich für die Tests auf die sechs häufigsten der mehr als 100 vorkommenden Varianten des Proteins.

Der Impfstoff wurde 28 gesunden Erwachsenen in verschiedenen Dosierungen und Intervallen verabreicht. Die Teilnehmer wurden in der Folge ein Jahr lang beobachtet. Die höchste Dosierung, 200 Mikrogramm, die innerhalb von vier Monaten drei Mal injiziert wurde, führte zum stärksten Ansteigen von Antikörpern. Laut Kotloff sei das ein Hinweis darauf, dass der Impfstoff gegen Infektionen schützen könne. Ziel der aktuellen Studie sei es gewesen, einen prinzipiellen Nachweis der Wirksamkeit zu erzielen. Ein Impfstoff, der 90 Prozent der Infektionen in Amerika abdecken könne, sei noch lange nicht marktreif. Damit sei wahrscheinlich erst in zehn Jahren zu rechnen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close