Lokale Arthritismedikamente versagen nach zwei Wochen

Tabletten für Langzeitbehandlung effektiver

Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs), ähnlich wie Aspirin, versagen bei Patienten mit Osteoarthrose (OA) bereits nach einigen Wochen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Nottingham gekommen. Laut den Autoren sollten bestehende Empfehlungen hinsichtlich Lotionen, die derartige Schmerzmittel enthalten, einer Überprüfung unterzogen werden. Bei Tests hatte sich gezeigt, dass die Behandlung nach zwei Wochen die gleichen Ergebnisse erzielte wie ein Blindpräparat. Die Ergebnisse der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht. Bei Osteoarthrose handelt es sich laut BBC um die meisten verbreitete Form von Arthritis unter der rund 80 Prozent der Überachtzigjährigen leiden.

NSAIDs wie Ibuprofen werden üblicherweise zur Behandlung der bei dieser Erkrankung auftretenden Schmerzen eingesetzt. Nur wenige Tests untersuchten laut dem leitenden Wissenschaftler Weiga Zhang jedoch ihre Wirksamkeit über einen mehr als zwei Wochen dauernden Zeitraum. Das Team analysierte 13 Untersuchungen, die äußerliche Behandlungsformen mit NSAIDs mit Blindpräparaten oder oral eingenommenen nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamenten von beinahe 2.000 Patienten verglichen.

Lokale Schmerzmittel waren in den ersten zwei Wochen wirksamer als die Blindpräparate. Danach konnten keine Unterschiede mehr festgestellt werden. Innerhalb der ersten 14 Tage waren sie weniger wirksam als die oral eingenommenen Medikamente und verursachten mehr Nebenwirkungen im Hautbereich wie Jucken, Ausschlag oder Brennen. Die Steifheit der Gelenke linderten sie ebenfalls nur in den ersten zwei Wochen. Im Vergleich dazu erwiesen sich oral verabreichte Schmerzmittel in der Langzeitbehandlung als effektiv.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close