Aktuelle Malariaempfehlungen der DTG erschienen

Der Infoservice der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) teilt mit, dass ab sofort neuen Empfehlungen für die Malariavorbeugung vorliegen. Die Empfehlungen orientieren sich an Erfahrungen und Daten aus der Reisemedizin und gehen auf die aktuelle Malariasituation des Reisenden ein.

Eine Vielzahl von Faktoren legen das individuelle Malariarisiko fest. Somit ist eine fachkundige Nutzen-Risiko-Abwägung in einem persönlichen Beratungsgespräch bei einem Arzt – rechtzeitig vor Reiseantritt – unbedingt empfohlen.

Im Einzelfall können entsprechend individueller Gesichtspunkte beim Reisenden andere Empfehlungen notwendig werden. Diese richten sich u.a. nach dem Aufenthaltsort, der Aufenthaltsdauer, Medikamenten-Unverträglichkeiten, Vorerkrankungen u.v.a.m. Die Malariaempfehlungen der DTG gehen auf diese wesentlichen Beratungspunkte ein, um eine optimale Einschätzung des individuellen Malariarisikos zu ermöglichen.

Die Malariaempfehlungen 2004 weisen auch auf malariafreie Gebiete und Städte hin. In diesen Regionen ist eine Malariaprophylaxe nicht erforderlich. Eine Vielzahl von Städten, die als malariafrei deklariert werden, sind in den Richtlinien der DTG 2004 neu integriert worden.

Um die jahreszeitliche Gefährdung und das damit verbundene Malaria-Übertragungsrisiko einschätzen zu können, präzisiert die DTG in ihren neuen Richtlinien in einigen Ländern die jahreszeitliche Gefährdung von „ganzjährig“ auf konkrete Monatsangaben.

Auch die Reisedauer wird bei den Malaria-Richtlinien 2004 neu berücksichtigt. So wird bei häufig frequentierten Reisezielen wie z.B. Brasilien, Indien, Indonesien, Nepal, Thailand u.a. zwischen einer Reisedauer von mehr oder weniger als 7 Tagen in ein Malariarisikogebiet unterschieden. Diese Tatsache kann darüber entscheiden, ob ein Malariamedikament während der gesamten Reisedauer eingenommen werden muss oder ob die Mitnahme eines sogenannten Malaria-Notfallmedikamentes (Stand-By) ausreichend ist. So ist bei einer Reise nach In-donesien, bei einem Aufenthalt von über 7 Tagen in Irian Jaya, sowie auf allen Inseln östlich von Bali, einschließlich Lombok und Flores eine regelmäßige Einnahme eines Malariamedikamentes erforderlich. Während hingegen bei einer Reisedauer von weniger als 7 Tagen in die gleichen Gebiete die Mitnahme eines Malaria Stand-By Medikamentes vollkommen ausreichend ist.

Die überarbeiteten Malariaprophylaxe-Empfehlungen können von der Homepage der DTG (http://www.dtg.mwn.de/malaria/malproph.htm) heruntergeladen werden.

Infos und Ansprechpartner: DTG-Infoservice, c/o Prof. Dr. Hans Dieter Nothdurft, Abt. für Infektions-und Tropenmedizin, Klinikum der Universität München, Leopoldstr. 5, 80802 München, Tel. 089-21803517

Media Contact

S. Nicole Bongard idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close