Durst ist später Bote für Wassermangel im Körper

Gerade bei hohen Temperaturen im Sommer verliert der Körper durch Schwitzen mehr Flüssigkeit als gewöhnlich. Wer erst trinkt, wenn er durstig ist, zögert zu lange. Denn sobald sich Durst einstellt, hat der Körper schon zu viel Wasser verloren. Er reguliert die Flüssigkeitsbilanz nämlich nur grob. Deshalb ist es wichtig, zu trinken, bevor das Durstgefühl eintritt. Am besten ist es, Tag und Nacht Getränke in greifbarer Nähe zu haben.

Ein erwachsener Mensch sollte mindestens 1,5 bis zwei Liter Flüssig- keit pro Tag zu sich nehmen. Bei der Menge der Flüssigkeitszufuhr sollte er allerdings die Art der Ernährung mitberücksichtigen. Wer zum Beispiel eiweißreich und salzig oder wenig Obst und Gemüse isst, sollte umso mehr trinken. Auch wer körperlich hart arbeitet oder viel Sport treibt, hat einen höheren Tagesbedarf an Flüssigkeit.

Mit rund zwei Dritteln am Gesamtanteil ist Wasser einer der wichtigsten Bestandteile des menschlichen Organismus und für alle biologischen Vorgänge im Körper unerlässlich. Unter anderem dient es als Kühl-, Lösungs- und Transportmittel. Um das Funktionieren des gesamten Organismus sicherzustellen, ist ein ausgeglichener Wasserhaushalt unbedingt erforderlich. Die besten Mittel gegen ein Flüssigkeitsdefizit sind pures oder kohlensäurehaltiges Mineralwasser, ungesüßte Früch-te- und Kräutertees sowie Saftschorlen. Letztere sind besonders gute Durstlöscher im Sommer, denn sie liefern die Salze nach, die durch starkes Schwitzen bei Hitze verloren gehen. Vorsicht dagegen ist bei Alkohol, Kaffee sowie schwarzem und grünem Tee geboten: Diese Getränke entziehen dem Körper Wasser. Ihr Genuss muss durch zu-sätzliches Trinken empfohlener Flüssigkeiten ausgeglichen werden.

Schon leichte Wasserdefizite können zu erheblichen Einschränkungen des körperlichen und geistigen Wohlbefindens führen. Symptome wie Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Verdauungsprobleme und Kopf- schmerz sind die ersten Anzeichen hierfür. Eine unzureichende Was- seraufnahme kann schwere gesundheitliche Schäden zur Folge haben.

Ob durch hohe Temperaturen, Fieber, Durchfall oder eine Schlank- heitskur bedingt: Flüssigkeitsverluste müssen kompensiert werden. Wer durch regelmäßiges Trinken seinen Wasserhaushalt im Gleichgewicht hält, lebt besser und gesünder.

Media Contact

Dr. Roland Stahl Kassenärztliche Bundesvereinigun

Weitere Informationen:

http://www.kbv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close