Fischverzehr schützt vor Herzrhythmusstörungen

Omega-3 Fettsäuren hemmen die Blutgerinnung

Der Genuss von Fisch kann das Risiko eines abnormalen Herzschlags reduzieren, haben Forscher um Dariush Mozaffarian an der Harvard Medical School in Boston herausgefunden. Menschen, die ein- bis viermal pro Woche „guten“ öligen Fisch essen, reduzierten das Phänomen des Vorhofflimmerns um fast ein Drittel.

Vorhofflimmern ist ein abnormaler Herzrhythmus, bei dem die oberen zwei Kammern des Herzens schneller als normal schlagen. Das kann unangenehmes Herzklopfen sowie Atemlosigkeit verursachen. Das Blut wird nicht aus dem Herz gepumpt und ist in Gefahr zu gerinnen. Wenn ein solches Blutgerinnsel das Herz verlässt, kann es sich in einer Arterie im Hirn ablagern und einen Schlaganfall auslösen.

Öliger Fisch ist bekannt dafür, gut fürs Herz zu sein. Er versorgt den Organismus mit Omega-3 mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die einen Schutz vor Herzinfarkt darstellen. Diese kommen hauptsächlich in öligen Fischsorten wie Hering, Bückling, Makrele, Sardine, Lachs, Tunfisch, Forelle und Anchovis vor, ebenso in grünem Blattgemüse. Omega-3 Fettsäuren reduzieren die Klebrigkeit des Bluts, verhindern eine Gerinnung und bewahren das Herz vor einem irregulären Rhythmus. Laut Mozaffarian hat bisher noch niemand einen direkten Zusammenhang zwischen Fischkonsum und Herzflimmern untersucht.

Der Forscher und seine Kollegen untersuchten fast 5.000 Menschen über 65. Sie beobachteten deren Essverhalten über ein Jahr und folgten ihnen weitere zwölf Jahre, um zu sehen wer ein Vorhofflimmern entwickelte. Es traten 980 Fälle der Herzrhythmusstörung auf. So entdeckten die Wissenschaftler den Zusammenhang mit dem Fischkonsum. Jene Menschen, die mehr gegrillten oder gebackenen Fisch aßen, waren weniger von einer derartigen Erkrankung bedroht. Wer diese Sorten von Fisch ein- bis viermal pro Woche aß, hatte ein 28 Prozent niedrigeres Risiko ein Herzflimmern zu entwickeln im Vergleich zu denjenigen, die Fisch seltener als einmal im Monat aßen. Mehr als fünf Portionen pro Woche reduzierten die Anfälligkeit um 31 Prozent. Allerdings bot der Verzehr von Bratfisch oder Fischburgern nicht den gleichen Schutz. Laut Mozzafarian ist der Kochvorgang für die Wirkung der Omega-3-Säuren entscheidend. Grundsätzlich empfiehlt er jedoch älteren Menschen den regelmäßigen Verzehr von Fisch.

Belinda Linden von der Britischen Herz Foundation gab zu bedenken, dass sieben von zehn Briten nicht auf die empfohlene Dosis von Fisch kommen. „Eine ausgewogene Diät, die arm an Salz und gesättigten Fetten ist, dafür aber Fisch und reichlich Früchte und Gemüse enthält, reduziert das Risiko einen Herzinfarkt zu entwickeln signifikant.“ Aber der ölige Fisch enthält auch ungesunde Bestandteile. Dementsprechend empfehlen die Mediziner den Verzehr von ein bis vier Portionen der genannten Fischsorten pro Woche, während sich Frauen im gebärfähigen Alter an ein Maximum von zwei Portionen halten sollten.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close