Pen-Adapter für INJEX(TM) speziell für Diabetiker

Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (rechts) eröffnet zusammen mit Industriepartnern, hier Dr. Klaus Enßlin, Vorstand des Raumfahrtunternehmens Astrium, den internationalen Kongress für Satellitennavigation "Mercatorpark" in München.


Neuer CE-zugelassener Insulin-Pen-Adapter verbessert die Umsatzpotenziale der Spritze ohne Nadel in der Diabetes erheblich.

Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Rösch AG Medizintechnik (WKN 529140), Berlin, hat neue Adapter für das nadelfreie Injektionssystem INJEX(TM) entwickelt und wird diese ab 1. Mai 2001 im Markt platzieren. 

Der speziell für den Anwendungsbereich Diabetes entwickelte und CE-zertifizierte Pen-Adapter erleichtert das Befüllen der INJEX(TM)-Ampullen mit unterschiedlichen Insulinen aus fast allen kommerziell verfügbaren Insulin-Pens. Bisherige Einschränkungen für den Einsatz von INJEX(TM) werden durch die Neuentwicklung aufgehoben. Jeder Diabetiker ist somit in der Lage, die Ampullen mit seinem Insulin-Pen zu befüllen und erhält die Möglichkeit der nadelfreien und schmerzarmen Injektion durch INJEX(TM).

Erschließung weiterer Märkte mit Luer-Adapter möglich

Viele Medikamente werden in Brechampullen angeboten und können ab sofort mit Hilfe der weiteren Neuentwicklung, dem Luer-Adapter, problemlos in die INJEX(TM)-Ampulle überführt werden. Durch den Luer-Adapter wird der Einsatz des INJEX(TM)-Systems für die Bereiche Orthopädie, Chirurgie, Anästhesie und Naturheilverfahren besonders attraktiv.

Die Rösch AG treibt die Weiterentwicklung des bestehenden Systems kontinuierlich voran, um in weiteren Anwendungsbereichen die schmerzarme Injektion mit INJEX(TM) zu ermöglichen. Die Erfordernisse und Wünsche der Patienten und Ärzte stehen dabei stets im Vordergrund und finden durch enge Zusammenarbeit mit Anwendern Berücksichtigung. Einsatzgebiete des INJEX(TM)-Systems sind Diabetes, Lokalanästhesie, Desensibilisierung, Impfungen, Thromboseprophylaxe und dentale Anwendungen.

Im INJEX(TM)-System wird statt der konventionellen Nadel eine Injektionsampulle mit einer Mikroöffnung (0,17 mm) verwendet, durch die das Arzneimittel rasch (200msec) durch die Dermis injiziert wird. Der dazu notwendige Druck wird durch Aktivierung einer komprimierten Feder erzeugt. 

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close