Pen-Adapter für INJEX(TM) speziell für Diabetiker

Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (rechts) eröffnet zusammen mit Industriepartnern, hier Dr. Klaus Enßlin, Vorstand des Raumfahrtunternehmens Astrium, den internationalen Kongress für Satellitennavigation "Mercatorpark" in München.


Neuer CE-zugelassener Insulin-Pen-Adapter verbessert die Umsatzpotenziale der Spritze ohne Nadel in der Diabetes erheblich.

Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Rösch AG Medizintechnik (WKN 529140), Berlin, hat neue Adapter für das nadelfreie Injektionssystem INJEX(TM) entwickelt und wird diese ab 1. Mai 2001 im Markt platzieren. 

Der speziell für den Anwendungsbereich Diabetes entwickelte und CE-zertifizierte Pen-Adapter erleichtert das Befüllen der INJEX(TM)-Ampullen mit unterschiedlichen Insulinen aus fast allen kommerziell verfügbaren Insulin-Pens. Bisherige Einschränkungen für den Einsatz von INJEX(TM) werden durch die Neuentwicklung aufgehoben. Jeder Diabetiker ist somit in der Lage, die Ampullen mit seinem Insulin-Pen zu befüllen und erhält die Möglichkeit der nadelfreien und schmerzarmen Injektion durch INJEX(TM).

Erschließung weiterer Märkte mit Luer-Adapter möglich

Viele Medikamente werden in Brechampullen angeboten und können ab sofort mit Hilfe der weiteren Neuentwicklung, dem Luer-Adapter, problemlos in die INJEX(TM)-Ampulle überführt werden. Durch den Luer-Adapter wird der Einsatz des INJEX(TM)-Systems für die Bereiche Orthopädie, Chirurgie, Anästhesie und Naturheilverfahren besonders attraktiv.

Die Rösch AG treibt die Weiterentwicklung des bestehenden Systems kontinuierlich voran, um in weiteren Anwendungsbereichen die schmerzarme Injektion mit INJEX(TM) zu ermöglichen. Die Erfordernisse und Wünsche der Patienten und Ärzte stehen dabei stets im Vordergrund und finden durch enge Zusammenarbeit mit Anwendern Berücksichtigung. Einsatzgebiete des INJEX(TM)-Systems sind Diabetes, Lokalanästhesie, Desensibilisierung, Impfungen, Thromboseprophylaxe und dentale Anwendungen.

Im INJEX(TM)-System wird statt der konventionellen Nadel eine Injektionsampulle mit einer Mikroöffnung (0,17 mm) verwendet, durch die das Arzneimittel rasch (200msec) durch die Dermis injiziert wird. Der dazu notwendige Druck wird durch Aktivierung einer komprimierten Feder erzeugt. 

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Manipulationen in Mikrochips aufspüren

Angreifer können nicht nur Software manipulieren, sondern sich auch an der Hardware zu schaffen machen. Ein Bochumer Team arbeitet an Methoden, um solche Eingriffe feststellen zu können. Sicherheitslücken können sich…

KI-Algorithmus bringt Farbe in Schwarz-Weiß-Filme

Digitale Restaurierung: Die TU Graz entwickelte einen KI-basierten Algorithmus, der Schwarz-Weiß-Aufnahmen realitätsgetreu einfärbt. Besonders interessant ist das für die Restaurierung historischer Aufnahmen. In den Archiven dieser Welt lagern unzählige historische…

Lehmbau: Alte Technik mit großer Zukunft

Lehmbau ermöglicht höchsten Wohnkomfort und lange Haltbarkeit – bei ausgezeichneter Umweltbilanz. Eine Gesetzesänderung könnte dem Lehmbau nun Aufschwung verleihen. Lehmbau wird leider noch immer oft unterschätzt: Als simple Billiglösung wurde…

Partner & Förderer