Pressekonferenz: "Lebensmittel TÜV"

Die Solarfabrik des Unternehmers Georg Salvamoser: Hier werden die Photovoltaikmodule im industriellen Maßstab hergestellt.


BSE und Antibiotika im Fleisch, Spritzmittel in Obst und Gemüse, Konservierungsstoffe im Käse. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass entsprechende Meldungen aus TV, Hörfunk oder Zeitung die Runde machen. Der Verbraucher ist verunsichert. Nahrungsmittelerzeuger, die weiterverarbeitende Industrie sowie der Handel geraten in eine Vertrauenskrise. Ein ganzer Berufsstand ist potentiell gefährdet. 

TÜV Süddeutschland und TU München haben vor diesem Hintergrund die Vitacert GmbH gegründet. Das Joint Venture soll als neutrale Prüfstelle mit Hilfe eines neuartigen Testkonzepts, basierend auf DNA-Analysen, den Herstellungsprozess und die Qualität von Lebensmitteln bundesweit überwachen. Ein spezielles Prüfsiegel ("Lebensmittel TÜV geprüft") sowie eine per Internet für den Verbraucher abfragbare Nummer werden eine Sicherheit schaffen, welche die bisher geltenden gesetzlichen Standards übertrifft.

 Alle Hintergründe, wirtschaftliche Prognosen sowie erste konkrete Projekte "aus den Lebensmittelregalen" stellen der TÜV Süddeutschland und die TU München in einer gemeinsamen Pressekonferenz vor:

Termin: 02. Mai 2001, 11.00 Uhr 
Ort: TÜV Süddeutschland 
Westendstr. 199 
80686 München  

Weitere Informationen erhalten Sie bei: 

TÜV Süddeutschland 
Maria Crusius / Christian Gerhardus 
Tel.: 089 / 5791-2935 Fax: 089 / 5791-2212 
E-Mail: maria.crusius@tuev-sued.de

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer