Katzen bekommen SARS und können es auch übertragen

Ansteckungsgefahr für Menschen sehr gering

Katzen können sich mit SARS infizieren und es auch übertragen. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung ist für den Menschen laut dem leitenden Wissenschaftler Albert Osterhaus jedoch unendlich gering. Ein Team der Erasmus Universität Rotterdam suchte ursprünglich bei Versuchstieren eine Alternative zu Affen. Bei Tests stellte sich heraus, dass Katzen und Frettchen infiziert werden können. Frettchen erkrankten an ähnlichen Symptomen wie der Mensch. Katzen wiesen laut Newscientist keine Symptome auf, gaben das Virus aber an im gleichen Käfig befindliche Tiere weiter.

Die neuen Forschungsergebnisse zeigen, dass das menschliche Virus auch von Tieren übertragen werden kann. Das bedeutet laut Osterhaus, dass das Virus auch durch wilde Tiere wieder auftauchen kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei um Katzen handelt, ist jedoch gering. Die meisten erkrankten Menschen waren durch einen anderen Menschen angesteckt worden. „Die Epidemiologie zeigt, dass selbst bei einem Ausbruch eine Infektion durch einen anderen Menschen sehr viel wahrscheinlicher ist.“ Zusätzlich stellte sich heraus, dass die Katzen nach einigen Wochen gegen das Virus immun werden.

Anfang 2003 wurden bei zwei Katzen in Hongkong Antikörper nachgewiesen. Ihre Ansteckung war wahrscheinlich wie bei vielen Menschen auf infiziertes Abwasser zurückzuführen. In der Folge häuften sich Meldungen aus Peking, die von Übergriffen auf Katzen durch beunruhigte Einwohner berichteten. Im Falle eines Ausbruches rät Osterhaus daher zu einer Quarantäne auch für Katzen und die Durchführung entsprechender Tests. Es gäbe jedoch auf keinen Fall einen Grund Katzen zu töten.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer