Kleine Teststreifen zur Schnellerkennung von Cholera

Kleine Teststreifen zur Schnellerkennung von Cholera, die von den Pasteur-Instituten in Paris und Madagaskar entwickelt wurden, wurden nun erfolgreich in Madagaskar und Bangladesch getestet. Diese Streifen ermöglichen eine Diagnose in nur wenigen Minuten. Sie könnten ein wichtiges Hilfsmittel für die Epidemiologen darstellen und wesentlich dazu beitragen, die Überwachung der Cholera in den entferntesten Regionen zu verbessern.

Die Teststreifen können mehrere Monate bei Raumtemperatur in einer feuchtigkeitsresistenten Tüte gelagert werden. Ihre Anwendung ist einfach und erfordert keine besondere technische Ausbildung: der Streifen wird 2 bis 15 Minuten in eine Stuhlgangprobe getaucht. Erscheinen 2 rote Linien bedeutet das, dass die Diagnose positiv ist; ist nur eine Linie zu beobachten, so ist die Diagnose negativ.

Bei verschiedenen Testreihen haben die Forscher festgestellt, dass mit Hilfe dieser Methode die zwei serologischen Gruppen des vibrio cholerae O1 und O139 mit einer Spezifität von 84 bis 100% und eine Sensibilität von 94.2 bis 100% erkennbar sind. Der Cholera Test zeigt auch gute Ergebnisse bei rektalen Proben. Das ist besonders wichtig, um die Zahl von Cholerafällen während einer Epidemie zuverlässig zu bestimmen, oder zur Früherkennung des Auftauchens einer neuen Epidemie.

Kontakt: Jean-Michel Fournier, Leiter der Abteilung „Cholera und vibrio“, fournier@pasteur.fr

Media Contact

Michel Guichard idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer