Mobile elektronische Patientenakte macht Daten immer und überall zugänglich

Die Ärzte der Kinderchirurgie des Klinikums Chemnitz haben jederzeit und an jedem Ort innerhalb des Gebäudes Zugriff auf die Untersuchungsdaten ihrer kleinen Patienten.

Möglich macht diesen Fortschritt eine mobile elektronische Patientenakte in Form eines so genannten Pen Tablet PCs. Das Gerät von Fujitsu Siemens Computers ist nicht größer als ein DIN-A-4 Blatt, lediglich zwei Zentimeter dick und wiegt gerade einmal 1,4 Kilo. Bedient wird das Leichtgewicht über einen speziellen Stift, mit dem sich die gewünschten Befehle direkt auf dem Farbdisplay anwählen lassen. Per Funkübertragung ist der Pen Tablet PC drahtlos mit dem Netzwerk des Krankenhauses verbunden. Diese Wireless-LAN-Technik wird auch in Internet Cafés eingesetzt und ermöglicht einen kostengünstigen, schnellen und sicheren Datenaustausch. Mittels einer Docking-Station und einer Infrarot-Tastatur verwandelt sich der Pen Tablet PC wie ein gewöhnlicher Laptop in einen vollwertigen Arbeitsplatz.

Die Vorteile der drahtlosen Lösung liegt auf der Hand: Der behandelnde Arzt hat direkt am Patientenbett Zugang zu allen wichtigen Informationen, wie Krankengeschichte, Laborbefunden oder Röntgenbildern. Im Zweifelsfall können sich vorbeikommende Kollegen überall – sei es auf dem Flur oder in der Kantine – ein Bild vom Zustand des Patienten machen und Ratschläge geben. Auf diese Weise wird der gesamte Arbeitsablauf optimiert. Laut eigenen Aussagen sparen die Mediziner in Chemnitz mit der neuen Technik in der traumatologischen Station bis zu 30 Minuten bei der täglichen Visite. Seit seiner Einführung hat sich das Informationssystem so gut bewährt, dass die Klinikleitung den Einsatz für das gesamte Krankenhaus plant.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens NewsDesk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer