Erhöhtes Krebsrisiko durch Nachtschichten

Hormon Melatonin soll zentrale Rolle spielen

Forscher der Harvard Medical School und dem Brigham and Women´s Hospital wollen bei Frauen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Nachtarbeit und erhöhtem Dick- bzw. Enddarmkrebsrisiko nachgewiesen haben. Das Ergebnis unterstützt eine frühere Studie, die bei Nachtarbeiterinnnen ein erhöhtes Brustkrebs-Risiko feststellte.

Eine zentrale Rolle soll dabei dem Hormon Melatonin zukommen, das der Körper in der Nacht produziert. Die Produktion erfolgt allerdings nur im Dunkeln. Künstliches Licht während Nachtschichten senkt die Melatonin-Konzentration im Blut. „Melatonin hat nachweislich antikanzerogene Eigenschaften“, berichten die Forscher, die ihre Ergebnisse im Fachblatt Journal of the National Cancer Institute publizierten. Melatonin gilt bei manchen als das Wunderhormon gegen Müdigkeit und Altern und ist in den USA in Apotheken erhältlich.

Für gewöhnlich wird Krebs bei Frauen mit Östrogen in Verbindung gebracht, erklärt die Studienleiterin Eva Schernhammer. Auch die Konzentration dieses Hormons werde durch Nachtarbeit erhöht und könnte zu Krebs führen. Die aktuelle Studie an Frauen, die über 15 Jahre drei oder mehr Nachtschichten pro Monat verrichteten und bei denen sich das Risiko für Tumore des Dick- oder Enddarms um 35 Prozent erhöhte, verdächtigt jedoch das fehlende Melatonin. Die Ergebnisse müssen laut Schernhammer mit weiteren Studie abgesichert werden. Aber die Daten weisen bereits jetzt darauf hin, dass es Melatonin und nicht Östrogen sein dürfte, das das Krebsrisiko beeinflusst, so die Studienleiterin.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer