Deutschland: Schutz vor Aids stagniert

Kein Anstieg in der Verwendung von Kondomen seit sechs Jahren

In Deutschland stagniert der Schutz vor Aids durch Kondome. Dies geht aus neuen Studienergebnissen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) hervor. Der Anteil der unter 45-jährigen Alleinlebenden, die immer, häufig oder gelegentlich Kondome nutzen, hat 1996 71 Prozent erreicht und ist seitdem nicht weiter angestiegen. Auch die Benutzung von Kondomen bei Personen mit mehreren Sexualpartnern aber auch Jugendlichen zwischen 16 bis 20 Jahren stagniert seit sechs Jahren.

Jene, die in den vergangenen zwölf Monaten eine neue Sexualbeziehung begonnen hatten, benutzten zu 75 Prozent Kondome; ebenfalls 75 Prozent haben bei Urlaubsbekanntschaften immer Kondome benutzt. Bei spontanen Sexualkontakten mit unbekannten Partnern waren es 48 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ist jedoch keiner dieser drei Indikatoren weiter angestiegen. Als positiv vermerkt die Studie, dass sich gerade bei jüngeren allein lebenden Frauen der Kondombesitz etabliert hat. Im Vergleich zu 1989 mit 21 Prozent besaßen 2002 56 Prozent der weiblichen Befragten Kondome.

Nach wie vor groß ist das Interesse der Bevölkerung an der Aids-Aufklärung. Bei den unter 45-jährigen Alleinlebenden ist das Interesse, wie man sich vor einer HIV-Infektion schützen kann, sogar von 71 Prozent 2001 auf 75 Prozent im darauf folgenden Jahr gestiegen. Auch die verstärkte Berichterstattung über Aids in den Medien in den vergangenen zwei Jahren wird als positiv vermerkt. Diese haben ebenso wie das neu hinzukommende Engagement von privaten Fernsehanstalten das Bewusstsein über Aids gestärkt. „Die Studie zeigt, dass es uns gelungen ist, wieder mehr Menschen mit den Botschaften der Aidsaufklärung zu erreichen. Gleichzeitig reicht aber die Intensität der Information noch nicht aus, um den Gebrauch von Kondomen zum Schutz vor Aids weiter zu erhöhen“, erklärt Elisabeth Pott, Direktorin des BZgA. Gerade in einer Zeit, in der sich die Aufmerksamkeit auf SARS konzentriert, dürfe nicht vergessen werden, dass weltweit Aids immer noch deutlich weiter verbreitet ist und deshalb eine große Bedrohung für die Bevölkerung darstellt

Die Studie „Aids im öffentlichen Bewusstsein 2002“ steht im Internet zum Download zur Verfügung.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer