Moderne Psychopharmaka kaum besser als ihre Vorgänger

Nur ein Mittel hat weniger Nebenwirkungen als herkömmliches Medikament

US-Forscher stellen die bessere Wirkung neuer Phsychopharmaka im Vergleich zu ihren Vorgängern in Frage. Stefan Leucht vom New Yorker Zucker Hillside Hospital hat klinische Versuche erneut gesichtet und kommt zu dem Schluss, dass bisherige Studien die neuen Medikamente zu positiv bewerteten und so der Vorteil der „New-Generation“-Mittel überschätzt wurde. Die Ergebnisse der Studie „Antipsychotics: old or new?“ erscheinen in der aktuellen Ausgabe des britischen Fachblatts Lancet (Volume 361).

Leucht und seine Kollegen analysierten erneut alle randomisiert-kontrollierten Versuche, in denen moderne Psychopharmaka mit herkömmlichen Medikamenten verglichen wurden. Insgesamt nahm man sich 31 Studien mit insgesamt 2.320 Patienten vor. Von den modernen Phsychopharmaka ist lediglich das Mittel Clozapin, das bei schwer therapierbaren Schizophrenien zum Einsatz kommt, herkömmlichen Medikamenten im Sinn von weniger Nebenwirkungen und höherer Wirksamkeit überlegen, schreiben die Forscher. Als Gruppe seien die neuen Mittel aber nur mäßig wirksamer als ihre Vorgänger.

Konventionelle Medikamente wie etwa Chlorpromazin für Patienten mit Schizophrenie stellen nach wie vor eine billigere Alternative zu modernen Psychopharmaka dar, heißt es. „Bei einer optimalen Dosierung werden durch diese Arzneien nicht mehr neurologische Nebenwirkungen ausgelöst als durch neue Psychopharmaka“, kommentiert Leucht.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer