Galle gegen Schlaganfall-Schäden

Taurosodeoxycholat-Injektion beschränkt Zelltod

Eine Gallensäure-Injektion könnte sich in der Schlaganfall-Behandlung als nützlich erweisen, indem die Zahl der absterbenden Gehirnzellen reduziert wird. Forscher der University of Minnesota behaupten, dass die aus dem Verdauungssaft extrahierte Substanz die Reaktionskette im Verlauf des Zelltodes unterbricht und auf diesem Weg der Schlaganfall bedingte Schaden begrenzt wird.

Die Galle wird in der Leber produziert und fließt zur Fettabsorption in den Verdauungstrakt. Die US-Forscher untersuchten im Rattenversuch allerdings nur einen Bestandteil der Galle, das so genannte Gallensalz Taurosodeoxycholat (TUDC). Dieses injizierten sie in die das Gehirn versorgende Arterie von Ratten, die an einem hämorrhagischen Schlaganfall litten. Diese Art des Schlaganfalls wird durch eine Hirnblutung verursacht. Es kommt zu einem Sauerstoff- und Energiemangel und schließlich zum Absterben des betroffenen Gewebes.

Neben dieser Schädigung gibt es auch eine Hirnregion, in der viele Zellen einen programmierten Zelltod (Apoptose) verüben. Kann dieser zusätzliche Schaden verhindert werden, besteht laut Forschern die Möglichkeit den Schaden zu begrenzen. Wurden Ratten mit TUDC behandelt, halbierte sich der programmierte Zelltod und somit auch die geschädigte Region um die Hälfte. „TUDC hat den Vorteil, dass es im Körper produziert wird. Bei Tieren als Medikament verabreicht, verursacht es auch keine nennenswerten Nebenwirkungen“, zitiert die BBC den Projektleiter Clifford Steer. Außerdem könne die Substanz die Blut-Hirn-Schranke passieren, schreiben die Forscher im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Das Potenzial der Gallensäure sei aber nicht nur auf Schlaganfall-Schädigungen limitiert. Man arbeitet bereits an einem Einsatz zur Behandlung der Huntington-Krankheit, einem erblich bedingten Nervenleiden. Die Krankheit drückt sich sowohl durch körperliche Veränderungen wie Unruhe und ruckartige Bewegungen als auch durch psychische Störungen, die sich durch Persönlichkeitsveränderungen äußern, aus.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www1.umn.edu http://www.pnas.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer