Forscher warnen vor Ernährungszusatz Chrompicolinat

Supplement kann Erbgut verändern

Wissenschaftler der University of Alabama warnen vor einer als Ergänzungsmittel im Sport bekannten Substanz. Das Nahrungsergänzungsmittel Chrompicolinat kann die Erbinformation DNA schädigen, zu gefährlichen Mutationen führen und Sterilität auslösen. Die Ergebnisse präsentiert der Chemiker John Vincent im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).

Es handelt sich nicht um die erste Studie, die das Supplement mit einer höheren DNA-Schädigungsrate in Verbindung bringt. Aktuell basiert die Warnung auf Experimenten mit der Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Wissenschaftler ließen vier Fruchtfliegen-Generationen auf einem Nährmedium, das diese Chromverbindung enthielt, heranwachsen. Der so gezüchtete Nachwuchs zeigte im Vergleich zu Kontrollfliegen deutliche Entwicklungsverzögerungen. In einer Parallelstudie wurde nur eine Generationen von Männchen der Substanz ausgesetzt und deren Nachkommen untersucht. Die Forscher stellten fest, dass es weniger männliche Nachkommen gab, dafür aber überdurchschnittlich mehr unfruchtbare Weibchen. Da der Nachwuchs nie direkt mit Chrompicolinat in Verbindung gekommen waren, müsse die Chromverbindung demnach das Erbgut der Männchen verändert haben. Diese hätten es an ihre Nachkommen weitergegeben, schließen die Forscher.

„Da das Supplement sehr populär ist, sollte es weiteren Sicherheitstests unterzogen werden“, betont Vincent. Der Chemiker fordert die Untersuchung von Langzeitfolgen des Mittels auf den Menschen. Chrompicolinat ist besonders bei Fitness-Fanatikern und Bodybuildern begehrt. Es soll die Fettmasse reduzieren und die magere Körpermasse steigern

Media Contact

Sandra Standhartinger, pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.ua.edu http://www.pnas.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer