Herbizid wirkt gegen Malaria

Antibakterielle Substanz eliminiert Plasmodium falciparum in 48 Stunden

Versuche mit dem Wirkstoff Fosmidomycin, das den Malaria-Parasiten Plasmodium falciparum abtötet, sind erfolgreich verlaufen. Die antibakterielle Substanz eliminierte den Parasiten bei Probanden in Gabun/Afrika im Durchschnitt innerhalb von 48 Stunden. Die Nebeneffekte waren laut Forschern der Universität Tübingen nur geringfügig.

Der Erfolg des Versuchs ist auf die Analyse des Genoms von Plasmodium falciparum, das im Oktober publiziert wurde, zurückzuführen. Forscher der Justus-Liebig-Universität folgerten, dass der antibakterielle Wirkstoff Fosmidomycin den Isoprenoid-Stoffwechsel im Parasiten blockieren könnte. Lebenswichtige Isoprenoide wie Cholesterin, Steroidhormone, Carotinoide und Zellmembranbestandteile werden von allen Lebewesen synthetisiert. Bakterien und Plasmodien benutzen allerdings dazu einen anderen Stoffwechselweg als Menschen. Dies macht den Isoprenoid-Stoffwechsel zu einem geeigneten Ziel für Antibiotika. Es zeigte sich, dass Fosmidomycin ein Enzym dieses Stoffwechsels blockiert und die Erreger damit aushungert.

Die Tübinger Wissenschaftler konnten nun bei 23 erwachsenen Probanden zeigen, dass Fosmidomycin bei einem Parasiten-Stamm wirkt, der auf die meisten herkömmlichen Medikamente resistent ist. Im nächsten Schritt soll der Wirkstoff bei Kindern getestet werden, da in den von Malaria heimgesuchten Regionen Erwachsene häufig chronisch dem Parasiten ausgesetzt und daher semi-immun sind. Wirkt Fosmidomycin auch bei Kindern, hat es eine noch größere Bedeutung, zitiert das Fachblatt New Scientist David Warhust von der London School of Hygiene and Tropical Medicine.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer