Stress beeinflusst Impf-Ergebnis

Zusammenhang zwischen psychologischen Faktoren und Antikörper-Reaktionen

Forscher haben einen Zusammenhang zwischen Stress und der Körperreaktion auf eine Meningitis-C Impfung festgestellt. Die Ergebnisse der Untersuchung sind für die Forscher ein weiterer Beweis, dass es eine Verbindung zwischen psychologischen Faktoren und Antikörper-Reaktionen gibt, berichten Wissenschaftler der School of Sport and Exercise Sciences an der School of Medicine in Birmingham.

Die Forscher haben bei Studenten, die im Zuge der National Health Kampagne alle gegen Meningitis-C geimpft wurden, Blutproben genommen und auf Antikörper untersucht. Die einzelnen Studenten wurden auch nach ihren Lebensumständen befragt. Signifikant war dabei, dass bei Studenten, die besonders unter Stress litten, wenig Antikörper zu finden waren. Auch ein niedriger Level des gesamten Wohlbefindens führte zu einer geringeren Anzahl von Antikörpern im Blut. „Interessanter Weise spielte dabei die Zeit nach der Impfung keine Rolle“, berichtet Studienleiterin Victoria E. Burns in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Psychosomatic Medicine. Vielmehr zeige das Ergebnis auf, dass bei Menschen, die das Gefühl haben, ein Leben voller Stress und Bedrängnis zu führen, eher nachteilig für die Antikörperbildung war, als bei Menschen, die tatsächlich Stress ausgeliefert waren.

Für die Wissenschaftlerin war das Ergebnis aber auch hinsichtlich der klinischen Auswirkungen interessant. „Im Sinne unseres Ergebnisses sollte der Antikörper-Status immer wieder neu erhoben werden, insbesondere bei Menschen, die Stress oder psychischem Druck ausgesetzt sind“, so die Wissenschaftlerin. Zu ähnlichen Resultaten sind auch schon vorangegangene Untersuchungen nach Hepatitis B, Influenza und Röteln-Impfungen gekommen.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.psychosomaticmedicine.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer