Medikament mit Rotwein-Note

Resveratrol soll zur Krebs-Prävention eingesetzt werden

Die University of Leicester wird als eines der ersten Zentren Versuche mit einem neurartigen Medikament zur Krebsprävention starten. Das Medikament basiert auf einer natürlichen Substanz in Rotwein. Die Forschung wird vom US-National Cancer Instiute (NCI) mit 1,7 Mio. Dollar finanziert. Diesen Betrag teilt sich das Leicester Team mit der University of Michigan. Es ist das erste Mal, dass eine Forschergruppe außerhalb der USA vom NCI für die frühe klinische Entwicklung eines Medikaments zur Krebsprävention finanziert wird.

Bei dem untersuchten Weininhaltsstoff handelt es sich um Resveratrol. Resveratrol soll auch der Grund dafür sein, dass in Ländern Südeuropas, wo viel Rotwein getrunken wird, weniger kardiovaskuläre Erkrankungen auftreten. Es ist bereits bewiesen, dass Resveratrol im Labor entzündungshemmende und antikanzerogene Eigenschaften besitzt. „Da Resveratrol möglicherweise für die Krebsprävention wertvoll ist, finanziert das NCI auch frühe klinische Studien mit reinen Resveratrol-Kapseln bei gesunden Probanden und Patienten im frühen Krebsstadium“, erklärte Will Steward von der University of Leicester.

Im nächsten Jahr sollen Tests mit gesunden Probanden starten. Das Leicester-Team hat erst vor wenigen Jahren die internationale Aufmerksamkeit auf sich gelenkt. Wissenschaftler entdeckten die antikanzerösen Eigenschaften von Kurkumin, dem gelben Farbstoff in dem Gewürz Kurkuma (Gelbwurz), das Bestandteil des Curry ist.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.le.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer