Handbuch der Ethnotherapien erschienen

Handbuch der Ethnotherapien

Das Institut für Ethnomedizin an der Universität München auf der derzeit stattfindenden Weltkonferenz für Ethnotherapien in München, ein Handbuch der Ethnotherapien vorgestellt

Das Werk, das sowohl die deutsche als auch die englische Fassung der Aufsätze und Forschungsergebnisse enthält, bietet einen Einblick in unterschiedlichste Therapien verschiedener Völker.

„Heiler und Schamanen aus fremden Ländern führen uns zeitlich zurück in unsere eigene europäische Vergangenheit und entführen uns auch geografisch in außereuropäische Kulturen“, so Christine Gottschalk-Bartsch, Herausgeberin des Buches. „Die meisten Heiler und traditionellen Medizinsysteme, so geheim ihre Techniken auch erscheinen, versuchen ihre Patienten wieder zu Harmonie und Balance mit sich, ihrer Umgebung und dem Kosmos zu führen“, meint die Herausgeberin im Vorwort. Diese allem übergeordneten Grundwahrheiten von Gesundheit und Heilung in traditionellen Medizin-Systemen, seit Beginn der Menschheit bewährt und behütet, treten in dem Buch und auch in dieser Konferenz offensichtlich zu Tage. Die Wissenschaftlerin stellt damit auch die Frage, ob die moderne Schulmedizin durch Außerachtlassung dieser Regeln nicht einen großen Fehler macht.

Im soeben erschienenen Handbuch werden Medizin und Heilungsrituale aus allen Kontinenten vorgestellt. Archaische europäische Formen, verschiedene Ethno-Therapien aus Afrika, Volksmedizin der orientalischen Juden in Israel, altorientalische Musiktherapien, Schamanismus Zentralasiens, Heiltherapien Indiens und Nepals, Schamanismus in Amazonien und traditionelle Heilung in Samoa werden von verschiedenen Autoren beschrieben. Einige der Forscher sind auch bei der Weltkonferenz in München anwesend.

„Beim Studium der verschiedenen Therapiemöglichkeiten lernen wir zu entdecken, dass alle Therapien gemeinsam ein Ziel haben: die Einheit von Körper, Geist und Seele und das Gleichgewicht in Familie, Gesellschaft, Natur und Kosmos“, meint Claudia Müller-Ebeling, Ethnologin und Kunsthistorikerin in ihrer Abhandlung über die Vielfalt der Heilmethoden. Erst das Studium verschiedener Methoden in verschiedenen geografischen Regionen, ermögliche das Erkennen der Gemeinsamkeiten und der Unterschiede.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.institut-ethnomed.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer