Gesund dank Koloskopie


Ab dem 01.10.02 wird die Darmspiegelung (Koloskopie) als Früherkennungsmaßnahme von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für die Felix Burda Stiftung.

Neben den Ängsten, die immer noch viele Menschen vor einer Darmspiegelung haben, waren die Kosten bislang für viele gesetzlich Versicherte eine wirkliche Hürde auf dem Weg zur Darmkrebsfrüherkennung. Wenn keine medizinische Indikation vorlag, mussten die Kosten für eine Darmspiegelung bislang von den Patienten selbst übernommen werden, denn in Deutschland wurde die Koloskopie als reine Präventionsmaßnahme nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Doch das wird sich nun ändern: Ab dem 01.10.2002 übernimmt jede gesetzliche Krankenkasse für Versicherte ab dem 56. Lebensjahr die Kosten für eine präventive Darmspiegelung.

„Wir freuen uns sehr, dass nun viele Menschen die Chance einer kostenlosen Koloskopie nutzen können und hoffen, dass auch möglichst viele Menschen diese Chance zukünftig nutzen werden. Nur durch Früherkennung kann die schreckliche Zahl von 30.000 Darmkrebstoten jährlich drastisch gesenkt werden,“ sagt Frau Dr. Maar, Präsidentin der Felix Burda Stiftung. Die Stiftung setzt sich, u. a. durch die Organisation des Darmkrebsmonats März, für die Darmkrebsfrüherkennung ein.

Ob sich die Anzahl der Koloskopien durch die neuen Richtlinien wirklich steigern kann, wird die Praxis beweisen müssen. Denn das komplexe Regelwerk stößt bei vielen Medizinern bereits im Vorfeld auf Unverständnis und Ablehnung. Die vorrangigste Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Ärzteverbände wird daher sein, ihren Mitgliedern die teilweise schwer verständlichen Richtlinien in Form von Weiterbildungsveranstaltungen und sachgemäßen Informationsbroschüren zu vermitteln. Denn nur ein entsprechend gut informierter Arzt kann seine Patienten den neuen Richtlinien gemäß gut beraten.

Media Contact

Ingo Buchholzer idw

Weitere Informationen:

http://www.darmkrebs.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer