Gute Geburt auch ohne Mann


Bei der Beurteilung des Geburtserlebnisses spielen der Geburtshelfer, die Hebamme, der Geburtsmodus, die Dauer von Wehen und Pressperiode, sowie die Unversehrtheit des Kindes eine Rolle. Weniger bedeutsam ist hingegen die Anwesenheit des Partners. Dieses Ergebnis einer Patientinnenbefragung präsentierten Frauenärzte der Frauenklinik, Carl-Thiem-Klinikum Cottbus auf dem 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Düsseldorf.

Für viele Schwangere mag es beruhigend sein, ihren Partner bei der Geburt in der Nähe zu wissen. Ist das Ereignis einmal überstanden, kann sich diese Einschätzung ändern. Um herauszufinden, welche Faktoren für Frauen bei der Geburt wichtig sind, befragten Frauenärztinnen der Frauenklinik des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus Patientinnen, die in den Jahren 1997 bis 1999 dort ein Kind geboren hatten, wie sie ihre Geburt rückblickend beurteilen. Es antworteten 315 Frauen, das waren 47 Prozent.

Das Ergebnis: deutlich positiv wurde das Geburtserlebnis durch den Geburtsmodus, den Geburtshelfer, die betreuende Hebamme, die Dauer von Wehen und Pressperiode, sowie von der Unversehrtheit des Kindes beeinflusst. Die Anwesenheit des Partners bei der Geburt hatte hingegen keinen signifikanten Einfluss auf das Geburtserleben.

88 Prozent der befragen Frauen beurteilten nach einer Spontangeburt das Erlebnis als positiv, 75 Prozent nach einem geplanten Kaiserschnitt, 56 Prozent nach einem ungeplanten Kaiserschnitt.

Media Contact

Dipl. Biol. Barbara Ritzert idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit beschichteten Ballonkathetern gegen den Herzinfarkt

Alternative zum Stent… In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an der koronaren Herzerkrankung. Sie entsteht durch Kalkablagerungen, die die Herzkranzgefäße verengen. Meist weiten Ärzte die verengte Stelle mit einem…

Erdbeben und Tsunamis in Europa?

Positionspapier gibt Empfehlungen zur Reduzierung geologischer Risiken. Erdbeben und Tsunamis bedrohen nicht nur weit entfernte Küsten, sondern auch Häfen, Städte und Küsten in Europa. Ein neues Positionspapier des European Marine…

Weltweit erster 3D-gedruckter Beton-Schwibbogen

… kommt aus Chemnitz. Erzgebirgische Tradition trifft Zukunftstechnologie: Forschungsteam der TU Chemnitz und des Steinbeis-Innovationszentrums FiberCrete stellten mit Robotern Schicht für Schicht einen Schwibbogen aus faserbewehrtem Beton her. Das Team…

Partner & Förderer