Das Geheimnis der E-Nummern: Was steckt drin in unseren Lebensmitteln?

Lebensmittel-TÜV bietet kostenlose Broschüre zum Download

Eine neue Broschürenserie des Lebensmittel-TÜV geht dem Geheimnis der E-Nummern, den Zusatzstoffen in Lebensmitteln, auf den Grund. Die Broschüren gibt´s für Verbraucher unter http://www.vitacert.de/ kostenlos im Internet.

Klein, unscheinbar und zahlreich tummeln sie sich auf den Zutatenlisten unserer Lebensmittel, die E-Nummern. Sie verkürzen die langen chemischen Eigennamen, damit sie in Europa jeder Fachmann versteht. Nur der Verbraucher tut sich mit den E-Nummern schwer und bemerkt sie zuweilen argwöhnisch.

Wer weiß schon was mit E300 anzufangen? E300 ist Ascorbinsäure, besser bekannt als Vitamin C. In Zitronen, Orangen oder Äpfeln ist Vitamin C natürlich vorhanden. Künstlich zugesetzt hat die Ascorbinsäure in Lebensmitteln ganz bestimmte Aufgaben zu erfüllen. Sie schützt zum Beispiel Wurst vor Oxidation und sorgt so für längere Haltbarkeit. Und Mehl erhält mit Ascorbinsäure eine verbesserte Backfähigkeit.

Die vierteilige Broschürenserie von Vitacert, dem Lebensmittel-TÜV von TÜV Süddeutschland und Technischer Universität München, geht nun diesen Lebensmittelzusatzstoffen auf den Grund. So werden die einzelnen Stoffgruppen vorgestellt, rechtliche Hintergründe erläutert, die Funktion der Zusatzstoffe erklärt und gesundheitliche Tipps gegeben. Die erste Folge beschäftigt sich auf 19 Seiten mit Farbstoffen, Geschmacksverstärkern und Verdickungsmitteln. Sie lassen Fertigsuppen appetitlich aussehen, helfen salzarmen Produkten auf die Sprünge und machen Desserts cremig. Jeden Monat wird nun eine neue Broschüre erscheinen. Interessierte Verbraucher haben damit bis November ein umfassendes Kompendium, das sie für das Lesen der Zutatenliste auf Lebensmittelverpackungen fit macht. Die Broschüren werden nur im Internet bereitgestellt, um sie jederzeit aktuellen rechtlichen Entwicklungen oder neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft, Forschung und Praxis anpassen zu können.

Bei der ersten Ausgabe kann man zudem eine Liste aller zugelassenen Lebensmittelzusatzstoffe downloaden. Sie ist einmal gegliedert anhand aller E-Nummern sowie als Übersicht aller Zusatzstoffe wie Emulgatoren, Füllstoffe oder Geschmacksverstärker.

Die weiteren Ausgaben erscheinen im September, Oktober und November 2002. Die Broschüren gibt´s kostenlos zum Download unter http://www.vitacert.de/

Vitacert ist ein Gemeinschaftsunternehmen von TÜV Süddeutschland und TUM-Tech, wissenschaftlicher Partner Technische Universität München. Vitacert bietet Unternehmen der Lebensmittelbranche Prüfung und Zertifizierung von Produkten, Systemen und Prozessen. Vitacert vergibt das hochwertige Prüfsiegel „Lebensmittel TÜV geprüft“.

TÜV Süddeutschland ist ein führendes technisches Dienstleistungsunternehmen in den Marktsegmenten Industrie, Produkte und Verkehr. Das Leistungsspektrum umfasst Beratung, Prüfung, Tests und Gutachten sowie Zertifizierung und Ausbildung. Zielsetzung sind technische Zuverlässigkeit, Sicherheit und Qualität sowie Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit. Mit mehr als 130 Standorten ist das Unternehmen international vertreten. Im Geschäftsjahr 2001 wurde mit rund 12.000 Mitarbeitern ein Gesamtumsatz von ca. 906 Millionen EUR erwirtschaftet.

Media Contact

Franz Billinger ots

Weitere Informationen:

http://www.tuev-sued.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer