USA: Jeder fünfte HIV-Neuinfizierte resistent gegen Medikamente

Schwächere Reaktion auf Behandlung landesweit nachgewiesen

Die Resistenz des HI-Virus (Human Immunodeficiency Virus) steigt. Bereits jeder fünfte Neu-Infizierte trägt einen Virus, der entweder auf ein einziges Medikament oder auf eine Mehrfach-Behandlung nicht reagiert. Die laut Forschern der University of California, San Diego „besorgniserregenden“ aber „nicht alarmierenden“ Ergebnisse basieren auf einer Fünfjahres-Multicenter-Studie an 300 Patienten in zehn US-Städten.

In den Jahren 1999 und 2000 waren 12,2 Prozent der untersuchten 113 neu infizierten Patienten gegen 15 Anti-HIV-Medikamente resistent. Zwischen 1995 und 1998 waren im Vergleich lediglich 3,4 Prozent der getesteten 264 Neuinfizierten gegen ein Medikament resistent. „Das steigende Risiko einer Medikamenten-Resistenz und die schwächere Reaktion der Patienten mit einem resistenten Virus auf eine Behandlung legen nahe, dass neu infizierte Personen routinemäßig einen Resistenz-Test machen sollten“, erklärte Studienleiterin Susan J. Little.

Neben den an der aktuellen Studie beteiligten Forschern warnen auch andere Mediziner-Gruppen vor einer Überinterpretation der Ergebnisse. „Obwohl es für Patienten mit einer medikamenten-resistenten HIV-Infektion länger dauert, eine geeignete Behandlung zu finden, unterdrücken schließlich dennoch alle Medikamente mit einer Ausnahme das Virus innerhalb von 24 Wochen“, erklärte Martin S. Hirsch vom Massachusetts General Hospital.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Weitere Informationen:

http://www.ucsd.edu/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer