Erfolgreiche Hormonbehandlung bei Fettsucht

Forscher der UCLA injizieren erstmals Menschen Leptin

Bei drei jungen extrem fettleibigen Türken ist eine neue Methode zur Linderung der Esssucht erfolgreich gewesen: Nach Angaben von BBC-online haben Wissenschaftler der Universität von Los Angeles UCLA mit Hilfe von Leptid-Injektionen den Appetit der Patienten gestillt. Zehn Monate später haben die drei die Hälfte ihres Körpergewichts verloren. Nach Angaben der Universität sind dies die ersten Versuche mit dem Hormons am Menschen.

Wissenschaftlern zufolge spielt das Hormon Leptide eine zentrale Rolle in der Unterdrückung des Appetits wenn der Magen gefüllt ist. Die Forscher haben bei Versuchen mit fetten Mäusen die Behandlung vor sieben Jahren erstmals ausprobiert. Das Hormon wirkt auf den Hypothalamus, die Hirnregion, die das Signal zum Stopp zur Nahrungsaufnahme regelt. Leptin wird von den Fettzellen in den Blutkreislauf entlassen.

„Die drei Patienten begannen zunächst ihr Gewicht zu halten und dann langsam an Gewicht zu verlieren“, so Julio Lucinio, der behandelnde Arzt. Die Drei scheinen ihr Leben als „normale Menschen“ zu genießen und wollen nach eigenen Angaben Dinge verrichten, zu denen sie vorher nicht fähig waren. Kritiker haben jedoch vor vorzeitigen Jubelmeldungen gewarnt. Nur ein Bruchteil der Übergewichtigen könne mit Leptin behandelt werden, da nur bei einer Hormonstörung diese Behandlung greife, meinte etwa Ian Campbell, Vorsitzender des UK National Obeseity Forum.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer