Ein neuer Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben?

Nahrungsergänzungsmittel im Widerstreit der Meinungen

„Nahrungsergänzungsmittel – Modeerscheinung oder Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben?“. Unter dieser provokativen Frage ist eine Publikation des Fachjournalisten und Gesundheitspublizisten Beat Roggen erschienen, die sich eingehend mit Positionierung und Nutzen von Nahrungssupplementen auseinandersetzt. Ihre spezifische Aktualität erhält die Thematik durch die 1994 vom amerikanischen Kongress verfügte Freigabe der Nahrungssupplemente und Phyto-Produkte zum allgemeinen Konsum – eine Maßnahme, die mittlerweile auch auf dem europäischen Kontinent mehr und mehr Spuren hinterlässt.

Tatsächlich sind Nahrungssupplemente auch in unseren Breitengraden zu einem wichtigen Thema geworden: Denn durch den Rückgang der physischen Arbeitsleistung hat sich der Energiebedarf des Menschen in den letzten Jahrzehnten stark zurückgebildet. Umgekehrt ist sein Bedarf an Mikronährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren, Enzymen etc. eher noch gewachsen – vor allem als Folge der vielfältigen Belastungen, welchen sich heute viele Personen ausgesetzt sehen. Im Mittelpunkt der europäischen Konsumenten-Interessen stehen jedoch nicht nur Vitamin- und Mineralstoff-Produkte, sondern sehr häufig auch Hormonpräparate wie DHEA, Melatonin und Pregnenolon, die in den USA als Nahrungsergänzungsmittel frei erhältlich sind und dort in großen Mengen konsumiert werden.

Dadurch hat sich zwischen den Gesundheitsbehörden der Alten und der Neuen Welt ein tiefer Graben aufgetan, der auf die völlig unterschiedliche Beurteilung und Verkehrszulassung vieler Nahrungssupplemente zurückzuführen ist. Denn ein Grossteil jener Produkte, die sich im amerikanischen Gesundheitsmarkt großer Beliebtheit erfreuen, werden in manchen Ländern Europas – allen voran in Deutschland und in der Schweiz – nach wie vor als Medikamente beurteilt und unterliegen dadurch einem strengen und zugleich extrem kostspieligen Zulassungsprozedere.

Was aber hat es mit diesen Supplementen auf sich? Eröffnen sie wirklich einen Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben, wie dies in manchen Medien und in der Werbung häufig behauptet wird, oder handelt es sich dabei lediglich um eine vorübergehende Modeerscheinung? Im vorliegenden Buch versucht der Autor darauf konkrete Antworten zu geben. Er legt zudem dar, welche Betrachtungen den amerikanischen Kongress vor 8 Jahren zu seinem Liberalisierungsschritt bewogen haben, und hinterfragt in diesem Zusammenhang die aktuelle Zulassungspolitik einzelner europäischer Gesundheitsbehörden. In einem zweiten Teil seines Werks vermittelt Roggen detaillierte Informationen über Eigenschaften und Nutzen von 22 der bekanntesten und am häufigsten konsumierten Nahrungsergänzungsmittel. Darunter befinden sich auch konkrete Angaben zur oft kontrovers diskutierten Anwendung der Hormonstoffe Melatonin und DHEA.

Media Contact

Beat Roggen pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer