Neue Hoffnung für Krebs- und HIV-Kranke

Eine Forschergruppe der Abteilung für Tumor- und Molekularmedizin am Istituto Superiore di Sanità hat einen Molekularinterruptor aufgespürt, der die Entwicklung von Krebsgeschwülsten und den Virenbefall von T-Lymphozyten verhindern kann. Daraus ergeben sich gute Aussichten für einen völlig neuen, mit geringsten Nebenwirkungen verbundenen Therapieansatz.

„Es handelt sich um das als miR-146a bekannte winzige RNA-Teilchen, das die Produktion des Rezeptors CXCR4 zu stoppen in der Lage ist“, erklärte Projektleiter Cesare Peschle. „Dieses ist sowohl bei der Bildung der Blutplättchen als auch bei der Entstehung von Metastasen und der Ausbreitung des Aids-Virus beteiligt.“ Diese Entdeckung könne weitreichende Folgen für die Entwicklung neuer Heilmethoden haben. Dies gelte hinsichtlich der Produktion von Thrombozyten, vor allem aber auch im Hinblick auf die Möglichkeit, die Infektion mit HIV zu verhindern.

„Wir haben festgestellt“, so Peschle weiter, „dass im Verlaufe der Blutplättchenproduktion eine Abnahme des miR-146a eine Zunahme des die Thrombozytenproduktion fördernden CXCR4 zur Folge hat. Aus therapeutischer Sicht könnte dies durch die Verabreichung eines spezifischen Inhibitors wie dem Antagomir geschehen. HI-Viren zu blockieren, würde zudem den Weg zu manipulierbarem Micro-RNA eröffnen. Dieses könne nach einer chemischen Stabilisierung geschehen, indem das RNA mit Cholesterin-Molekülen gekoppelt wird und dadurch einen erleichterten Zellzugang erhält.

Das Istituto Superiore di Sanità hat nach Worten seines Vorsitzenden Enrico Garaci mit der Erforschung der Krebsbekämpfung durch eine gezielte Micro-RNA-Therapie bereits zu einem Zeitpunkt begonnen, als in der Fachwelt noch erhebliche Zweifel an einem solchen Ansatz herrschten. Einzelheiten der Untersuchung der italienischen Wissenschaftler können in der Fachzeitschrift „Nature Cell Biology“ nachgelesen werden. Weiterführende Studien anhand von Labor- und Kliniktests sind bereits in Vorbereitung.

Media Contact

Harald Jung pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.iss.it

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer