Multiple Sklerose: Neurologen fordern frühzeitige und konsequente Behandlung

Patienten, bei denen Multiple Sklerose (MS) diagnostiziert wurde, sind gut beraten, sich möglichst rasch einer wirksamen Behandlung zu unterziehen. Dies ist eines der wichtigsten Resultate des Kongresses der European Neurological Society (ENS) Ende Juni 2002 in Berlin. Prof. Dr. Hans-Peter Hartung, Düsseldorf, hob hervor, dass es einen klaren Zusammenhang gibt zwischen der Zerstörung von Hirn- und Nervensubstanz bereits in einem frühen Krankheitsstadium und der langfristigen Entwicklung einer Behinderung.

Neueste Forschungsergebnisse hätten das Verständnis der Multiplen Sklerose gewandelt und zeigten, dass ein unwiederbringlicher Verlust von neuronaler Substanz weitaus früher eintritt, als man bisher gedacht hatte. In der Vergangenheit herrschte bei Auftreten erster Symptome einer Multiplen Sklerose eher eine abwartende Haltung vor. Mittlerweile aber hat sich herausgestellt, dass die klinisch bemerkbaren Schübe nur die Spitze des Eisberges darstellen. Hartung betonte, dass pro einem klinischen Schub mit etwa fünf bis zehn subklinischen Schüben zu rechnen sei, die vom Patienten nicht bemerkt werden, dennoch aber in der Magnetresonanztomographie (MRT) einen deutlich sichtbaren Substanzverlust anzeigen. „Deshalb ist es entscheidend, dass den MS-Patienten Medikamente zur Immunmodulation frühzeitig gegeben werden, um die Krankheitsaktivität so schnell wie möglich zu unterdrücken“, sagte der Neurologe.

Prof. Dr. Mark S. Freedman, Ottawa, Kanada, räumte ein, dass es derzeit noch keine MS-Behandlung gebe, mit der die Erkrankung geheilt werden könne. Aber: „Wir können Schübe reduzieren und die Krankheitsprogression hinauszögern.“ Als hochwirksame und am besten dokumentierte Therapie habe sich Interferon beta herauskristallisiert. So stellte sich in der PRISMS-Studie heraus, dass eine dreimal wöchentliche hochdosierte Gabe von Interferon beta während einer vierjährigen Behandlungsdauer eine drohende Behinderung um durchschnittlich 18 Monate hinauszuzögern vermag. In der EVIDENCE-Studie habe sich zudem im direkten Vergleich erwiesen, dass die dreimal wöchentliche hochdosierte Gabe von Interferon beta subkutan einer nur einmal wöchentlichen Gabe intramuskulär deutlich überlegen ist.

Media Contact

Martin Wiehl wme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer