Verringerung von Sprechstörungen nach Mundhöhlen-Krebs

Eine fachübergreifende Forschergruppe unter Leitung der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Dr. Friedrich W. Neukam) will jetzt erstmals mit Hilfe eines automatischen Sprach­erkennungssystems die Auswirkungen von Tumorerkrankungen des Mundes und deren Therapie auf die Sprachfähigkeit untersuchen.

Ziel der von der Wilhelm-Sander-Stiftung mit 75.000 Euro geförderten Forschungsarbeit ist es, ein möglichst schonendes und funktionserhaltendes Therapieverfahren für Patienten mit Mundhöhlenkrebs zu entwickeln.

Bösartige Tumoren der Mundhöhle gehören zu den zehn häufigsten malignen Erkrankungen des Menschen. Das bösartige Gewebe wird in der Regel chirurgisch entfernt. Dabei können anatomische Strukturen, die für das Sprechen wichtig sind, verändert werden.

„Oft müssen die Chirurgen Teile der Zunge oder des Kieferknochens entfernen, wodurch die Lautbildung in der Mundhöhle stark verändert wird“, erläutert Projektleiter Dr. Florian Stelzle aus der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Klinik. „Wenn Patienten dann nicht mehr richtig sprechen und verstanden werden können, ist das neben der eigentlichen Krebserkrankung eine schwere Einschränkung ihrer Lebensqualität.“

Mit Hilfe plastisch-rekonstruktiver Maßnahmen kann fehlendes Gewebe zwar wieder aufgebaut werden, allerdings stehen dafür ganz unterschiedliche Operationsmethoden zur Verfügung. „Welche OP-Methode im Einzelfall die beste ist, um die Sprachfähigkeit zu erhalten, soll im Rahmen unserer Forschungsarbeit geklärt werden“, so Dr. Stelzle.

Auch die Auswirkungen ergänzender Therapiemaßnahmen auf die Verständlichkeit der Sprache, insbesondere Strahlenbehandlung und Sprechtraining im Anschluss an eine Operation, wurden bisher nicht systematisch ausgewertet. „Für diese Patientengruppe gibt es weltweit keine Therapieempfehlung, die auf objektiven wissenschaftlichen Daten beruht“, sagt Dr. Stelzle.

Neues Spracherkennungssystem erkennt Störungsmuster
Durch die Weiterentwicklung eines Spracherkennungssystems in Zusammenarbeit mit der Phoniatrischen und Pädaudiologischen Abteilung des Uni-Klinikums (Leiter: Prof. Dr. Ulrich Eysholdt) und dem Lehrstuhl für Mustererkennung der Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. Joachim Hornegger) können die Forscher jetzt die Sprachverständlichkeit anhand der Wort­erkennungsrate messen und durch ein Computerprogramm analysieren. Zur Zeit arbeitet die Gruppe zusätzlich an der Identifizierung der einzelnen gestörten Sprachlaute. „Wir hoffen durch die Analyse der Untereinheiten menschlicher Sprache die Störungsmuster beim Sprechen noch genauer zu erkennen“, erklärt Dr. Stelzle. Nach Auswertung der Daten sollen dann Rückschlüsse auf möglichst schonende und funktionserhaltende Therapieverfahren gezogen werden, um die Sprachfähigkeit auch bei schweren Krebserkrankungen optimal erhalten zu können.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:
Dr. Florian Stelzle
Tel. : 09131/85-34201
E-Mail: florian.stelzle@uk-erlangen.de

Ansprechpartner für Medien

Ute Missel idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-erlangen.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen