Zeckensaison: Die Gefahr lauert im Unterholz

Die Temperaturen werden wieder milder, die Sonne lacht. Jetzt zieht es viele Kinder wieder ins Freie. Doch nach dem milden Winter warnen Experten eindringlich vor einem erhöhten Zecken-Risiko.

Haben sich die blutsaugenden Plagegeister festgebissen, können Bakterien und Viren in das Blut des Opfers gelangen. Dabei sind es hauptsächlich zwei Infektionskrankheiten, die Eltern Angst machen: Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Bis zu 35 Prozent der Zecken tragen die gefährlichen Erreger in sich. Aufgrund von Zeckenbissen erkranken in Deutschland jedes Jahr 60.000 bis 100.000 Menschen an der Bakterien-Infektion Borreliose.

Schädigungen des Nervensystems, der Gelenke und Muskeln können die Folge sein. Wird die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, bleiben im schlimmsten Fall dauerhafte Schäden zurück.

Auch FSME – eine Hirnhaut- oder Gehirn-Entzündung – wird durch Zeckenbisse verursacht. Etwa bei jedem zehnten Patienten treten in der Folge bleibende Lähmungen, Koordinationsstörungen und schwere psychische Veränderungen auf.

Wie Zeckenbissen vorbeugen?

– Vermeiden Sie Wanderungen in Strauchwerk und hohem Gras.

– Ziehen Sie Ihren Kindern vor Ausflügen an die frische Luft lange Kleidung und geschlossenes Schuhwerk an.

– Verwenden Sie in regelmäßigen Abständen insektenabweisende Duftstoffe wie Lavendel- oder Nelkenöl oder spezielle Zeckenschutzmittel.

– Suchen Sie nach Aufenthalt im Freien Ihre Kinder sorgfältig nach Zecken ab. Gefährdet sind vor allem die Arme, Kniekehlen, Hals, Kopf und der Schritt.

– Lassen Sie Ihre Kinder vor Aufenthalten in FSME-Risikogebieten impfen.
Was tun bei einem Zeckenbiss?
– Die Zecke möglichst rasch und sanft entfernen, dies senkt das
Infektionsrisiko stark herab.
– Zum Entfernen eine spitze Pinzette, Zeckenzange oder die kostenlose
Zeckenkarte des Deutschen Ring verwenden. Dabei die Zecke gleichmäßig
herausziehen, nicht drehen.
– Auf keinen Fall Hausmittelchen, wie Spucke, Öl oder Kleber
einsetzen.
– Nachdem die Zecke entfernt wurde, die Biss-Stelle desinfizieren.
– Treten Symptome wie wandernde rote Flecken auf, einen Arzt
aufsuchen.
Während bei der Borreliose für das gesamte Bundesgebiet eine
Infektionsgefahr besteht, tritt der FSME-Virus vor allem in
bestimmten Gebieten Süddeutschlands auf. Baden-Württemberg und Bayern
sind besonders betroffen. Doch die Risikogebiete breiten sich stetig
in Richtung Norden aus. In den vergangenen zwei Jahren musste das
Robert-Koch-Institut seine Risiko-Landkarte bereits um 36 neue
Gefahrengebiete erweitern.
„Panik ist unangebracht, wenn Eltern eine Zecke am Körper ihres
Kindes finden“, klärt Jens Christian Berggreen, Gesundheitsexperte
für Kinder und Jugendliche beim Deutschen Ring, auf. „Trotzdem
sollten sich Eltern der Gefahr bewusst sein und die Tipps zur
Vorbeugung und zum Umgang mit Zecken beherzigen“, ergänzt Berggreen.
Denn es ist nicht ausgeschlossen, dass ein Zeckenbiss ernste Folgen
für die Gesundheit des eigenen Kindes haben kann. Zwar übernimmt dann
die Krankenkasse die anfallenden Behandlungskosten, jedoch können
Spätfolgen zu weiteren nicht gedeckten Kosten führen. Eine
Erkrankung an Borreliose oder FSME kann das bisherige Leben radikal
ändern, so dass in ernsten Fällen eine normale Berufstätigkeit nicht
möglich ist. Eine private Vorsorge-Versicherung kann den erhöhten
Betreuungsaufwand und die finanziellen Engpässe auffangen. So sind
Zeckenbisse zum Beispiel eines der vielen Risiken, die das
JuniorSchutzPlus-Paket des Deutschen Rings absichert – wie andere
dauerhafte Folgen nach Unfällen oder Krankheiten auch.

Media Contact

Jörg Forthmann presseportal

Weitere Informationen:

http://www.DeutscherRing.de/Kinder

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close