Demenz-Leuchtturm steht in Frankfurt

Demenzkranke Menschen leiden unter einer eingeschränkten geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit. Laut Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (www.bmg.bund.de) ist die Demenz die „häufigste und folgenreichste psychiatrische Erkrankung im Alter“.

Angesichts einer zunehmenden Lebenserwartung wird auch die Anzahl der Demenzkranken in den nächsten Jahren weiter ansteigen. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Sicherstellung einer bestmöglichen medizinischen und pflegerischen Versorgung von Erkrankten immer mehr an Bedeutung.

Im Rahmen der vom Bundesministerium für Gesundheit ausgeschriebenen Initiative „Leuchtturmprojekt Demenz“ zur Förderung des Versorgungsangebotes von demenzkranken Patienten wurde ein Projekt der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Direktor: Prof. Dr. Konrad Maurer) des Klinikums der J.W. Goethe-Universität ausgewählt. In den nächsten zwei Jahren wird das Forschungsvorhaben unter der Leitung von Prof. Dr. Johannes Pantel (Stiftungsprofessur Gerontopsychiatrie an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie) mit insgesamt 418.000 Euro gefördert.

In dem Frankfurter Projekt werden innovative Maßnahmen zur weiteren Qualifizierung des an der Versorgung demenzkranker Patienten beteiligten Personals entwickelt, durchgeführt und über einen Zeitraum von zwei Jahren wissenschaftlich evaluiert. Über eine Förderung der Kommunikation und Kooperation in der ambulanten Altenpflege sollen diese Maßnahmen zur Steigerung der Lebensqualität demenzkranker Menschen beitragen. Kooperationspartner sind neben dem Institut für Gerontologie (Prof. A. Kruse) und der Sektion Gerontopsychiatrie der Universität Heidelberg (Prof. J. Schröder) auch die Arbeiter-Wohlfahrt (AWO), als einer der größten Träger ambulanter Pflegedienste in Deutschland.

In dem bundesweit durchgeführten Verfahren wurden Projekte ausgewählt, die – laut Ministerium – zukunftsweisend sind und die Erforschung, Diagnose und Therapie von Demenzerkrankungen nachhaltig voranbringen oder in der Versorgung demenziell Erkrankter eine Vorbildfunktion einnehmen. Die Förderung zielt auf eine zielgruppenspezifische Qualifizierung des beteiligten Personals und soll Defizite in der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Patienten beseitigen.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Johannes Pantel
Stiftungsprofessur Gerontopsychiatrie
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 – 7094
Fax (0 69) 63 01 – 5189
E-Mail johannes.pantel@kgu.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 – 77 64
Fax (0 69) 63 01 – 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ansprechpartner für Medien

Ricarda Wessinghage idw

Weitere Informationen:

http://www.kgu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen