2,5 Millionen Euro für Mukoviszidose-Forschung

Darauf hat der Geschäftsführer der Organisation, Dr. Andreas L.G. Reimann, heute hingewiesen: „Die Ausschreibung hat ein Volumen von 2,5 Millionen Euro für die Jahre 2008 bis 2010.

Wir warten nicht allein auf Hilfe vom Staat, sondern beteiligen uns als Teil der Zivilgesellschaft an der Forschungsförderung im Sinne der Patienten. Daher fördern wir klinische- und anwendungsnahe präklinische Forschung, wenn hierdurch ein direkter Nutzen für Patienten zu erwarten ist.“

Die Ausschreibung wird durch die vereinseigene, gemeinnützige Tochtergesellschaft Mukoviszidose Institut gGmbH, die auch eigene Forschungsprojekte durchführt, betreut.

Förderung nach dem Drei-Säulen-Modell
Grundsätzlich unterstützt der Verein die Mukoviszidose-Forschung nach einem Drei-Säulen-Modell: Schwerpunktförderung, Anschubförderung und Nachwuchsförderung. Weitere Informationen sind im „Merkblatt Projektförderung“ sowie unter www.muko.info/forschungsförderung hinterlegt.

Entscheidung nach Peer-Review-Verfahren
Die Entscheidung über die Förderung von Projekten wird nach strengen wissenschaftlichen Kriterien vorgenommen. Zunächst müssen die Interessenten einen Kurzantrag einreichen, der vom Vorstand der Forschungsgemeinschaft Mukoviszidose (FGM) – dem wissenschaftlichen Arm des Vereins – begutachtet wird. Bei positiver Bewertung wird der Antragsteller dann zur Vorlage eines ausführlichen Antrags aufgefordert. Dieser wird dann extern durch internationale wissenschaftliche Experten in einem so genannten Peer-Review-Verfahren geprüft. Auf der Grundlage dieser Gutachten erfolgen dann die Förderempfehlungen der FGM an den Vereinsvorstand.

Mukoviszidose ist eine genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung. In Deutschland leben rund 8.000 Menschen mit der bis heute unheilbaren und tödlichen Krankheit. Durch eine Störung des Salz- und Wassertransports in die Körperzellen bildet sich zähflüssiger Schleim. Organe wie die Lunge oder die Bauchspeicheldrüse werden so irreparabel geschädigt.

Im Mukoviszidose e.V. haben sich Betroffene, Eltern, Freunde, Ärzte und andere Therapeuten zusammengeschlossen, um Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, eine stetige Verbesserung der Therapie zu unterstützen und gezielte Forschung zu fördern. Der Verein setzt sich darüber hinaus für die Belange der Betroffenen gegenüber Entscheidungsträgern in Politik, Gesundheitswesen und Wirtschaft ein.

Media Contact

Dr. Jutta Bend Hugin

Weitere Informationen:

http://www.muko.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Autonomes High-Speed-Transportfahrzeug für die Logistik von morgen

Schwarm-Logistik Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge: Der LoadRunner kann sich dank Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig…

Neue Möglichkeiten in der druckunterstützten Wärmebehandlung

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden verstärkt seine technologische Kompetenz im Bereich der druckunterstützten Wärmebehandlung mit der Neuanschaffung einer Quintus Hot Isostatic Press QIH 15L. Damit…

Virenfreie Luft durch neuartigen Raumlüfter

In geschlossenen Räumen ist die Corona-Gefahr besonders groß. Aerosole spielen eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Sars-CoV-2 und erhöhen die Konzentration der Corona-Viren in Büros und Co. Ein neuartiges…

Partner & Förderer