Kein erhöhtes Brustkrebsrisiko durch Antibaby-Pille

US-Studie an 9.000 Amerikanern widerspricht weit verbreiteter Annahme

Die Pille erhöht selbst bei einer Anwendung als orales Verhütungsmittel über einen langen Zeitraum hinweg das Brustkrebsrisiko nicht. Das ist das Ergebnis einer groß angelegten Studie an mehr als 9.000 US-Bürgerinnen, die in den vergangenen Jahren bzw. Jahrzehnten mit den Hormonpräparaten verhütet hatten. Das Ergebnis der Studie, die vom National Institutes of Health (NIH) in Auftrag gegeben wurde, widerspricht damit der weit verbreiteten Angst, dass die Pille das Brustkrebsrisiko erhöht.

Die Forscher um Polly A. Marchbanks vom Centers for Disease Control and Prevention untersuchten Frauen im Alter von 35 bis 64 Jahren, die teilweise über mehrere Jahrzehnte hinweg die Pille eingenommen hatten, berichtet das NIH. Verglichen mit Frauen, die mit anderen Methoden verhüteten, zeigten diese kein höheres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Einige frühere, kleinere Studien hatten die Pille laut Nachrichtenagentur ddp mit einem leicht erhöhten Risiko in Verbindung gebracht, was viele Frauen verunsicherte. Die Wissenschaftler weisen in ihrer Arbeit zudem auf das durch die Pille deutlich verringerte Risiko hin, an Gebärmutter- oder Eierstockkrebs zu erkranken. Die Studie erscheint in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts New England Journal of Medicine.

Media Contact

Sandra Standhartinger, pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer