Schmerzfreie Diagnostik bei Haarwachstumsstörungen

Kein Haare-Ausreißen mehr – Software vergleicht Bilder

ZN Visiomed AG, ein Tochterunternehmen der ZN Vision Technologies AG, hat gemeinsam mit der Dermatologischen Universitätsklinik der Ruhr-Uni-Bochum eine Software zur schmerzfreien Diagnostik bei Haarwachstumsstörungen entwickelt. Vor allem bei Haarausfall ist eine Analyse der physiologischen Parameter der Haare nötig, bisher mussten Hautärzte den Patienten dafür rund 100 Haare ausreißen. „Das System wird erstmals auf der Fortbildungswoche in München von 21. bis 26. Juli 2002 der Ärzteschaft vorgestellt“, erklärte Jürgen Richter von der ZN Visiomed AG gegenüber pte. Ab diesem Zeitpunkt sei das System, dessen Entwicklungszeit Richter zwischen ein und zwei Jahre ansetzt, weltweit erhältlich. Ein Preis steht derzeit noch nicht fest.

Das System baut auf dem bereits vorhandenen System micorDERM zur Diagnoseunterstützung von Hautkrebs auf. Durch eine neue Software für dieses System wird durch den Vergleich zweier Bilder eine nicht-invasive, schmerzfreie und zuverlässige Ermittlung des Haarwachstums ermöglicht. Anhand zweier Bilder, die im Abstand von wenigen Tagen aufgenommen werden, ermittelt die Software die Haarlängen und -dicken sowie das Verhältnis von wachsenden zu ruhenden Haaren.

Für die erste Aufnahme müssen die Haare an der gewünschten Stelle auf einer Fläche von max. 2 cm2 auf 1 mm Länge gekürzt werden. Die microDERM-Kamera nimmt anschließend die Fläche mit einer standardisierten Vergrößerung auf. Nach etwa zwei Tagen wird der gleiche Bereich nochmals mit identischen Abbildungseinstellungen für die Verlaufskontrolle gespeichert. Dadurch können Haare beobachtet werden, ohne den Kreislauf des Haarwachstums zu stören. Beim derzeit üblichen Trichogramm der Haare werden dagegen etwa 100-150 Haare ausgerissen. „Das neue Verfahren ist viel schonender. Untersuchungen zeigen, dass die Ergebnisse mit dem mikroskopischen Verfahren vergleichbar sind“, erklärte Klaus Hoffmann, leitender Oberarzt der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum.

Das gesunde Verhältnis von Kopfhaaren im Wachstum und in der Ruhephase liegt bei 80:20. Die Software microDERM®hair analysiert das Haarwachstum und zeigt innerhalb von Sekunden anschauliche und exakte Grafiken zu den gemessenen Haareigenschaften. Die Analyse kann laut Entwicklern auf alle Arten von Haarerkrankungen angewandt werden, die sich durch eine Veränderung des Haarwuchses in den Parametern wie z.B. Haardichte und -durchmesser bemerkbar machen.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer