Fragebogen für die Qualitätssicherung in der Medizin


Die Ergebnisse einer medizinischen Behandlung werden heute nicht mehr nur von Ärzten ermittelt: Immer stärker sind die Patienten gefragt, ihre gesundheitliche Situation selbst zu bewerten. Ob zu diesem Zweck ein aus den USA stammender Fragebogen geeignet ist, prüfen derzeit Mediziner von der Universität Würzburg. Dabei konzentrieren sie sich auf bestimmte Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Der von amerikanischen Orthopäden entwickelte Funktionsfragebogen „Bewegungsapparat“ besteht aus 46 Fragen zu den Bereichen Laufen und Gehen, Arm- und Handgebrauch sowie tägliche Aktivitäten. Er wurde von einer Arbeitsgruppe um PD Dr. Achim König vom Lehrstuhl für Orthopädie und Prof. Dr. Dr. Hermann Faller, Professor für Rehabilitationswissenschaften an der Universität Würzburg, in die deutsche Sprache übertragen.

In einer ersten Studie an Patienten, die wegen Kniegelenkverschleiß behandelt wurden, gab der Fragebogen laut Dr. König den durch die Operation verbesserten Gesundheitszustand zuverlässig und zutreffend wieder. Unter anderem zeigten die Patientenantworten eine nach der Operation deutlich verbesserte Gehleistung an, was sich durch die Messung der erhöhten Gehgeschwindigkeit auch bestätigen ließ.

Derzeit wird der Fragebogen bei Patienten mit häufigen Erkrankungen wie Hüftgelenkverschleiß (Coxarthrose), Sehnenverschleiß in der Schulter (Rotatorenmanschettendefekt) und entzündlicher Gelenkerkrankung (rheumatoide Arthritis) eingesetzt. Falls auch hier gute Resultate erzielt werden, so wäre der Bogen geeignet, um zusätzlich zur ärztlichen Untersuchung die Ergebnisse von therapeutischen und rehabilitativen Maßnahmen zu ermitteln. Er könnte dann für die Qualitätssicherung eingesetzt werden.

Die Landesversicherungsanstalt (LVA) Unterfranken fördert diese Studie, die derzeit am Lehrstuhl für Orthopädie in Würzburg und an drei Kooperationskliniken der LVA in Bad Füssing, Bad Aibling und Ohlstadt durchgeführt wird. Insgesamt sollen nahezu 500 Patienten an der zweijährigen Untersuchung teilnehmen. Die Studie ist Teil eines bayernweiten Verbundes von rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsprojekten, die an der Uni Würzburg koordiniert werden.

Weitere Informationen: PD Dr. Achim König, Lehrstuhl für Orthopädie, T (0931) 803-0, Fax (0931) 803-1209, E-Mail: a-koenig.klh@mail.uni-wuerzburg.de

Media Contact

Robert Emmerich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer