Antipsychotika schaden bei Alzheimer

Antipsychotika, die Alzheimer-Patienten gerne verschrieben werden, verschlechtern ihren Zustand häufig. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Kings College London und der Universitäten von Oxford und Newcastle gekommen. Neuroleptika brachten Patienten mit leichten Verhaltensproblemen keine Vorteile. Sie führten vielmehr zu einer deutlichen Verschlechterung der sprachlichen Fähigkeiten.

Die Forscher konzentrierten sich auf 165 Patienten mit fortgeschrittenem Alzheimer, die in Pflegeheimen in Oxfordshire, Newcastle, Edinburgh und London lebten. Bis zu 60 Prozent der Alzheimer-Patienten in derartigen Institutionen erhalten laut BBC derartige Medikamente um Verhaltensauffälligkeiten wie Aggressionen unter Kontrolle zu halten. Details der Studie wurden in der Public Libary of Science Medicine veröffentlicht.

Das Team wies nach, dass die verabreichten Medikamente für die meisten Patienten mit einem leicht auffälligen Verhalten auf lange Sicht keine Vorteile brachten. Sechs Monate Behandlung reichten jedoch aus, um eine deutliche Verschlechterung ihres Redeflusses hervorzurufen. Die vorläufige Analyse ergab auch, dass der Einsatz von Neuroleptika die Sterberate erhöhen könnte. Alle Teilnehmer an der Studie nahmen seit drei Monaten derartige Medikamente ein. Sie setzten die Einnahme entweder für weitere zwölf Monate fort oder erhielten Blindpräparate. Der leitende Wissenschaftler Clive Ballard betonte, dass es sehr deutlich sei, dass sogar eine mehr als sechs Monate dauernde Behandlung mit Neuroleptika bei leichten Alzheimer-Symptomen nichts bringt. „Bei Patienten mit schwereren Symptomen ist das Abwiegen der Vorteile gegen die Nebenwirkungen schwieriger.“

Es wird geschätzt, dass allein in Großbritannien 700.000 Menschen von einer Demenz betroffen sind. Eine Zahl, die sich in den nächsten 30 Jahren verdoppeln soll. Eine Studie der All-Party Parliamentary Group on Dementia zum Einsatz von Antipsychotika in britischen Pflegeheimen soll noch diesen Monat veröffentlich werden. Analysiert wurden die Neuroleptika Thioridazin, Chlorpromazin, Haloperidol, Trifluoperazin und Risperidon.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer