Antibiotika bei Nebenhöhlenentzündung wirkungslos

Wenn Ärzte bei Nasennebenhöhlenentzündung Antibiotika verschreiben, profitiert nur einer von 15 Patienten von dem Medikament. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Instituts für klinische Epidemiologie in Basel nach der Untersuchung von fast 2.600 Krankheitsfällen.

Trotzdem würden beispielsweise in Großbritannien 90 Prozent der Patienten mit Antibiotika behandelt, berichtet die BBC. Nach geltenden Richtlinien soll der Arzt die starken Behandlungsmittel erst verschreiben, nachdem der Patient sieben bis zehn Tage erkrankt war. Doch auch nach dieser Zeit sei der Einsatz nicht gerechtfertigt, sagen die Forscher. „Es sieht so aus, als ob Antibiotika einfach nicht wirksam sind“, so Co-Autor Ian Williamson.

Nebenhöhlenentzündungen treten oft nach Erkältungen oder Grippe auf und verursachen Symptome wie Fieber und Kopfschmerzen. Bislang nahm man an, dass eine längere Erkrankungsdauer als sieben Tage bedeute, dass die Entzündung bakteriell und nicht viral begründet sei. Neue Erkenntnisse zeigen jedoch, dass die Krankheitsdauer kein guter Indikator für die Wirksamkeit von Antibiotika ist. Aufgrund von Nebenwirkungen, den Kosten und der Gefahr der Gewöhnung sei die Einnahme auch nach mehr als einer Woche nicht sinnvoll.

„Wenn der Patient zum Arzt kommt und sagt, dass er bereits seit zehn Tagen Beschwerden hat, ist das immer noch kein Grund ihm Antibiotika zu geben“, so Forschungsleiter Jim Young. Im Fall einer Verschlimmerung solle der Erkrankte wiederkommen oder eine weitere Woche warten. Das National Institute for Clinical and Health Excellence veröffentlichte diese Woche neue Richtlinien, nach denen Ärzte keine Rezepte für Antibiotika mehr ausstellen sollen, die Patienten nach eigener Beurteilung einlösen, sobald sich ihr Zustand verschlechtert, berichtet die BBC.

Doch der Druck der Patienten auf die Ärzte ist oft immens. Nebenhöhlenentzündung ist eine sehr unangenehme Erkrankung und Patienten drängen häufig darauf, Antibiotika zu bekommen. Obwohl sich die Ärzte bemühten die Verschreibungen zu reduzieren, würden immer noch zu häufig Antibiotika eingesetzt, so Steve Field vom Royal College of GPs. „Die Studie gibt den Medizinern Sicherheit, dass die Medikamente bei bestimmten Symptomen höchstwahrscheinlich keinen großen Unterschied machen.“

Ansprechpartner für Medien

Georg Eckelsberger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.bice.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen