Tomatenwirkstoff verscheucht Mücken

Ein natürlicher Wirkstoff der wilden Tomate wirkt besser gegen Mücken als die herkömmlich verwendete Chemikalie DEET. Das ergaben Untersuchungen an der North Carolina State University, die sich das Mittel bereits patentieren ließ. Mit der Produktion der Substanz zur Insektenabwehr wurde das Unternehmen Insect Biotechnology beauftragt.

Die als IBI-246 bezeichnete Substanz schützt laut Michael Roe von der North Carolina State University die Tomate nicht nur vor Ameisen und Käfern, sondern vertrieb im Laborversuch auch Moskitos, Flöhe, Kakerlaken und Mücken. Laut Roe und John Bennett, CEO von Insect Biotechnology, hat die Substanz das Potenzial, das derzeit wirksamste Mittel am Markt, DEET (N,N-Diethyl-meta-Toluamid), zu ersetzen. DEET wurde 1946 für die US-Army entwickelt und kann bei falscher Anwendung gesundheitsschädigend sein. Die US-Umweltbehörde EPA hat bereits 230 DEET-beinhaltende Produkte registriert. Schätzungen zufolge soll ein Drittel der US-Bevölkerung jährlich DEET verwenden.

Allerdings hat auch das Tomatenmittel laut Roe Nebenwirkungen, auch wenn es sich nach den ersten Untersuchungen für Menschen als weniger giftig erwies. Die Substanz werde aber bereits in der Produktion von Kosmetika verwendet, daher sei ihre Toxizität schon ausreichend untersucht, betonte Roe. Bennett hat bereits bei der EPA für eine Genehmigung von IBI-246 in verschiedenen Insekten-Schutzmitteln angesucht. Wie lange das Zulassungsverfahren, dauert steht noch nicht fest. Bennett hofft, dass das Tomatenmittel bis Ende dieses Jahres eine EPA-Genehmigung erhält. Die Produktionskosten sollen mit denen von DEET vergleichbar sein.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer