Tomatenwirkstoff verscheucht Mücken

Ein natürlicher Wirkstoff der wilden Tomate wirkt besser gegen Mücken als die herkömmlich verwendete Chemikalie DEET. Das ergaben Untersuchungen an der North Carolina State University, die sich das Mittel bereits patentieren ließ. Mit der Produktion der Substanz zur Insektenabwehr wurde das Unternehmen Insect Biotechnology beauftragt.

Die als IBI-246 bezeichnete Substanz schützt laut Michael Roe von der North Carolina State University die Tomate nicht nur vor Ameisen und Käfern, sondern vertrieb im Laborversuch auch Moskitos, Flöhe, Kakerlaken und Mücken. Laut Roe und John Bennett, CEO von Insect Biotechnology, hat die Substanz das Potenzial, das derzeit wirksamste Mittel am Markt, DEET (N,N-Diethyl-meta-Toluamid), zu ersetzen. DEET wurde 1946 für die US-Army entwickelt und kann bei falscher Anwendung gesundheitsschädigend sein. Die US-Umweltbehörde EPA hat bereits 230 DEET-beinhaltende Produkte registriert. Schätzungen zufolge soll ein Drittel der US-Bevölkerung jährlich DEET verwenden.

Allerdings hat auch das Tomatenmittel laut Roe Nebenwirkungen, auch wenn es sich nach den ersten Untersuchungen für Menschen als weniger giftig erwies. Die Substanz werde aber bereits in der Produktion von Kosmetika verwendet, daher sei ihre Toxizität schon ausreichend untersucht, betonte Roe. Bennett hat bereits bei der EPA für eine Genehmigung von IBI-246 in verschiedenen Insekten-Schutzmitteln angesucht. Wie lange das Zulassungsverfahren, dauert steht noch nicht fest. Bennett hofft, dass das Tomatenmittel bis Ende dieses Jahres eine EPA-Genehmigung erhält. Die Produktionskosten sollen mit denen von DEET vergleichbar sein.

Ansprechpartner für Medien

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen