Menschlicher Darm lässt Cholera am Leben

Verdauungssäfte aktivieren Gene im Bakterium – Infektiösität steigert sich explosionsartig

Menschliche Verdauungssäfte aktivieren Gene in Cholera-Bakterien. Die Mikroben werden dadurch hunderte Male infektiöser. Das ist das Ergebnis von Forschungen der Tufts University School of Medicine in Boston, Massachusetts. Das Team sammelte während des Cholera-Ausbruchs in Dhaka, Bangladesch, im April 2001 Vibrio-cholerae-Bakterien. Wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature schreiben, hofft man durch diese Ergebnisse potenzielle Ziel für Cholera-Impfstoffe oder Diagnose-Tests zu finden.

Zehn wichtige Gene sind im Stuhl der Cholera-Infizierten aktiv und in Labor-Bakterien inaktiv, so Andrew Camilli von der Tufts University School of Medicine. Einige der neu aktivierten Gene unterstützen das Bakterium, sich zu ernähren, andere wiederum zu schwimmen. Alle Gene scheinen dazu beizutragen, dass das Bakterium zwischen 200 und 700 Mal infektiöser ist. Das wurde zumindest im Mäusemodell nachgewiesen. Die Ursache dafür ist noch nicht geklärt. Vermutlich sind es die von den Genen produzierten Proteine, so der Mikrobiologe James Kaper vom Center for Vaccine Development in Baltimore. Sie könnten ideale Impfziele darstellen. Er vermutet, dass Cholera-Impfstoffe bisher großteils gefloppt sind, da diese aus Labor-Bakterien entwickelt wurden.

Das in Bangladesch aufgetretene V.-cholerae zeigte sich noch nach fünf Stunden außerhalb des Körpers als hoch-infektiös. Dadurch maximierte sich die Wahrscheinlichkeit, andere Menschen erneut zu infizieren. „Menschen stellen für das Bakterium eine gute Wachstumsumgebung dar und sind perfekte Transportsysteme“, so Camilli.

Vibrio-cholerae-Bakterien infizieren pro Jahr zwischen 100.000 und 300.000 Menschen. Die Symptome wie Durchfall und Erbrechen führen bei jedem 100. Infizierten zum Tod durch Dehydration. Obwohl eine Dehydration einfach zu behandeln ist, zählt Cholera zu einem der Hauptprobleme in Ländern mit niedrigen Hygienestandards. Bestehende Impfstoffe sind nur teilweise wirksam und sind in einigen Ländern aufgrund ihrer Nebeneffekte verboten. Das Bakterium lebt im stehenden Wasser und reproduziert sich nur sehr langsam. In Menschen kann ihre Zahl explodieren. Im Stuhl sind bis zu 100 Mio. Cholera-Bakterien pro Milliliter Stuhl möglich.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorstoß bei Entwicklung proteinbasierter Wirkstoffe gegen Immunerkrankungen

Max-Planck-Forscher erzielen Durchbruch mithilfe von computerbasiertem Proteindesign. Proteine übernehmen im menschlichen Körper zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Ihre spezifischen Aufgaben bestimmen sich durch ihre räumliche Molekülstruktur, deren Architektur anhand kompakter Faltungen ein genetischer…

Lichtenergie zur Herstellung kleiner Molekülringe

Chemikern um Prof. Dr. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, neue medizinisch relevante kleine Molekülringe herzustellen. Diese Moleküle sind schwierig zu synthetisieren, weil sie besonders empfindlich…

Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem

Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen. Forschungsteams aus Würzburg und Freiburg haben jetzt einen Ansatz entdeckt, über den sich dieser Prozess bremsen…

Partner & Förderer