Deutschland gegen Darmkrebs 2008

Aufklärung und Vorsorge können Leben retten
Telefonhotline und Tag der offenen Tür: Rostocker Mediziner aktiv gegen Darmkrebs
Darmkrebs gehört noch immer zu den häufigsten Todesursachen: Etwa 30.000 Menschen erliegen allein in Deutschland jährlich einem Darmkrebsleiden, gut 70.000 Neuerkrankungen sind Jahr für Jahr zu beklagen. Dabei gehört Darmkrebs zu denjenigen Krebserkrankungen, die sich sehr gut behandeln lassen und heilbar sind, wenn sie früh genug erkannt werden. Aus diesem Grunde beteiligen sich Rostocker Mediziner an den bundesweit durchgeführten Aktionen „Deutschland gegen Darmkrebs 08“. Im Laufe des „Darmkrebsmonats“ März finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Ziele sind Aufklärung und Enttabuisierung. In Rostock stehen im Rahmen einer Telefonaktion der Ärztekammer MV und des Uniklinikums Rostock Experten Rede und Antwort. Außerdem sind Betroffene und Interessenten vom Rostocker Universitätsklinikum zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Jedes Jahr erkranken 71.400 Menschen an Darmkrebs, 28.900 Menschen erliegen jedes Jahr ihrem Darmkrebsleiden. Damit ist Darmkrebs nach dem Lungenkrebs die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland. „Dabei lassen sich derartiger Erkrankungen wie der Dickdarmkrebs sehr gut erkennen und behandeln, wenn die Untersuchung rechtzeitig erfolgt“, sagt Professor Dr. Stefan Liebe, Leiter der Abteilung für Gastroenterologie am Universitätsklinikum Rostock. Die Vorsorge ist das A und O – allerdings nehmen lediglich zehn Prozent der Menschen, die ein Anrecht auf eine Vorsorgeuntersuchung haben, diese auch in Anspruch, beklagt Professor Liebe.

Um der Bevölkerung Ängste und vorurteile zu nehmen, beteiligen sich die Rostocker Mediziner im März am Projekt „Darmkrebsmonat“, das von der Stiftung LebensBlicke ausgerufen wurde. Bundesweit beteiligen sich Ärzte und verschiedene Organisationen in etwa 200 Städten mit Aktionen und Veranstaltungen. Menschen in Mecklenburg-Vorpommern können sich im Rahmen einer mit der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommerns durchgeführten Telefonaktion am 11, März zwischen 18.00 und 20.00 Uhr informieren. Am 12. März kann die Abteilung für Gastroenterologie während eines Tages der offenen Tür besucht werden. Dabei stehen Ärzte für Fragen und Antworten zur Verfügung, in praktischen Demonstrationen per Videofilm werden die Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten erklärt.

„Es geht uns darum, Hemmschwellen und Tabus abzubauen“, sagt Professor Dr. Liebe. Es begegne ihm häufig, dass Menschen aus Scham zu spät zum Arzt gehen. Dabei sei gerade Darmkrebs sehr gut zu diagnostizieren und zu behandeln. Die optimale Methode für die Vorsorge und die Behandlung von Krebsvorstufen sei die Endoskopie oder Darmspiegelung. Mit Röntgenverfahren kann die Diagnose nur in bereits fortgeschrittenem Stadium gestellt werden, und die Kapselendoskopie, bei der eine kleine Kamera geschluckt wird, sei noch nicht praktikabel, so Professor Liebe. Bei der Darmspiegelung lassen sich Polypen als Vorstufen der Krebserkrankung in der gleichen Sitzung entfernen. Eine Endoskopie-Sitzung dauere zwischen zehn und 30 Minuten.

11. März 2008, 18.00 bis 20.00 Uhr Telefon-Hotline: 0381/492800, gemeinsam mit der Ärztekammer MV

12. März 2008, 17.00 bis 20.00 Uhr Tag der offenen Tür, Klinik für Innere Medizin, Abteilung für Gastroenterologie, Endoskopie, 2. Etage, Südflügel, Schillingallee 35, 18057 Rostock

Siehe auch: www.lebensblicke.de

Kontakt
Professor Dr. Stefan Liebe
Abteilung für Gastroenterologie
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4947481
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Media Contact

Ingrid Rieck idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-rostock.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Grüner Laser schmilzt reines Kupfer

Fraunhofer IWS setzt erstmals innovative Laserschmelzanlage für komplexe Kupfer-Bauteile ein Raffiniert geformte Kunststoffteile mit dem 3D-Drucker zu erzeugen ist heute keine Kunst mehr, sondern Alltagstechnologie. Ganz anders bei reinem Kupfer:…

Der Erdmantel als Lavalampe

Vulkanketten „recyceln“ ozeanische Kruste und kontinentales Material   In den 80er Jahren waren sogenannte Lava-Lampen im Zimmer vieler Jugendlicher zu finden. Die Hitze einer im Fuß der Lampe versteckten Glühbirne…

Klimawandel: Mischwälder sind anpassungsfähiger als Monokulturen

Tannen und Fichten dominieren mit einem Anteil von 80 Prozent den Baumbestand des Schwarzwalds. Solche überwiegenden Reinbestände sind jedoch besonders anfällig für klimawandelbedingte Extremereignisse wie Sturmschäden, Hitzewellen und Borkenkäferbefall. In…