Krafttraining beugt Knochenerkrankungen vor

Schäden an Knochen und Muskulatur durch Nierenprobleme

Bei Kindern und Jugendlichen mit Nierenerkrankungen kommt es häufig zu Schädigungen von Knochen und Muskulatur. Durch gezieltes Training könnte dies verhindert und damit die Lebensqualität der Patienten erhöht werden. Hierauf weist Dr. Sabine Kruppa vom Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Universität zu Köln in einer Studie hin. Insbesondere Sportarten mit höherem Krafteinsatz bieten sich zum Schutz vor dem Verlust von Knochenmineral an. Deshalb sollten Sportarten zum Kraftaufbau Bestandteil des Therapieplans sein.

Neben den Auffälligkeiten ihres Knochengerüstes besteht bei nierenkranke Kindern und Jugendlichen auch eine herabgesetzte Muskelkraft. Der Grund hierfür liegt in krankheitsbedingtem Bewegungsmangel und verändertem Muskelstoffwechsel. Auch solche Muskelschwäche könnte durch mehr Bewegung ausgeglichen werden. Kenntnisse über die funktionellen Zusammenhänge zwischen dem Wachsen von Knochen und Muskulatur können, so Dr. Kruppa, bei Sport- und Bewegungstherapie nierenkranker Kinder und Jugendlicher nutzbar gemacht werden.

Zwar haben alle Patienten einer Nierenambulanz die Möglichkeit an einem Sportunterricht teilzunehmen. Spezielle Sportgruppen für nierenkranke Kinder und Jugendliche gibt es jedoch nicht. Dr. Kruppa tritt dafür ein, dass sie in Zukunft eingerichtet werden, da hier den Bedürfnissen der Heranwachsenden Rechnung getragen und Knochenschäden präventiv vorgebeugt werden kann.

Ein besonderes Augenmerk widmet Dr. Kruppa den Problemen, die Nierentransplantationen bei Kindern und Jugendlichen hervorrufen. Die hierbei verwendeten Medikamente bewirken zum Teil eine Abnahme der Knochenmasse. Es kommt zu einer erhöhten Ausscheidung von Kalzium, das ein wichtiger Bestandteil der Knochen ist.

Die Muskelkraft spielt eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Skeletts. Sie hat nicht nur bei gesunden, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen mit Nierenerkrankungen einen Einfluss auf die Knochenstruktur. Mechanische Anforderungen, bestimmt durch die Muskelkraft, stimulieren die Verformung der Knochen in der Kindheit und damit die Zunahme der Knochenfestigkeit. Die Untersuchung belegt, dass bei gesunden und nierenkranken Kindern ein Zusammenhang zwischen der Festigkeit der Knochen und der Muskelkraft der Kinder besteht.

Verantwortlich: Caroline Steingen

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Eckhard Schönau unter der Telefonnummer 0221-478 4360 und unter der Emailadresse eckhard.schoenau@medizin.uni-koeln.de zur Verfügung.

Media Contact

Gabriele Rutzen idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-koeln.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie der Klimawandel unsere Gewässer verändert

3 Fragen an 3 Forschende… Vor kurzem ging der Weltklimagipfel in Glasgow zu Ende und auch in Deutschland soll der Klimaschutz einen höheren Stellenwert bekommen. Prof. Rita Adrian, Prof. Sonja…

Sternschnuppen in der Vorweihnachtszeit – die Geminiden kommen

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg – Neben den sommerlichen Perseiden sind die Geminiden einer der großen Meteorströme, die auch weniger versierten…

Handschlag besiegelt Bildung von Eisen-Schwefel-Clustern

Ein Handschlag besiegelt den Abschluss: Eine deutsch-kanadische Forschungsgruppe hat einen noch im Dunklen liegenden Reaktionsschritt aufgeklärt, der zur Entstehung von Eisen-Schwefel-Clustern beiträgt – diese braucht der Körper zum Beispiel für…

Partner & Förderer