Zu dritt noch schlagkräftiger bei der bildgestützten Diagnose und Therapie von Krebs

Bei der Diagnose bösartiger Tumoren sind bildgebende Verfahren unverzichtbar. Die Methoden der Magnetresonanz-Tomographie und -Spektroskopie, Computertomographie und Positronenemissions-Tomographie zeigen nicht allein die Ausdehnung einer Geschwulst an: Mediziner entnehmen den Bilddaten auch wichtige Informationen über Durchblutung und Stoffwechsel des Tumors, die oft entscheidend für die Planung einer Therapie sind.

Seit dem Jahr 2006 kooperieren das Deutsche Krebsforschungszentrum und Siemens Healthcare mit dem Ziel, die verschiedenen Methoden der Bildgebung bei der Krebsdiagnostik zu optimieren, technisch aufeinander abzustimmen und mit den Systemen der Bestrahlungsplanung zu harmonisieren.

Die beiden Partner bekamen nun Unterstützung durch MeVis Research, ein gemeinnütziges Forschungszentrum in Bremen, das auf die Entwicklung von optimierter Software für die bildbasierte Diagnostik und Therapie spezialisiert ist. Das Bremer Institut entwickelt zusammen mit dem DKFZ ein Softwaresystem, das es erlaubt, Informationen aus unterschiedlichsten bildgebenden Verfahren zu verarbeiten und auf einem Bildschirm intelligent zu kombinieren. Damit werden dem Mediziner alle notwendigen Informationen für Diagnose und Therapieplanung an die Hand gegeben. Darüber hinaus stellt MeVis Know-how sowie seine Softwareplattform „MeVisLab“ zur Verfügung.

Mit dem trilateralen Abkommen wollen die drei Partner erreichen, dass verbesserte bildgesteuerte Diagnose- und Therapiesysteme möglichst rasch Einzug in die klinische Praxis halten.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Stefanie Seltmann idw

Weitere Informationen:

http://www.dkfz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen