50.000 US-Dollar für Augenforschung

Bisher gibt es kaum ursachenbezogene Therapieansätze. An der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Friedrich Kruse) sollen jetzt im Rahmen einer Forschungsförderung in Höhe von 50.000 US-Dollar wirksame Therapien gegen die Volkskrankheit entwickelt werden.

Die Alcon Research Laboratories der US-Firma ALCON aus Forth Worth (Texas) haben Privatdozent Dr. Claus Cursiefen, Oberarzt der Universitätsaugenklinik, die Forschungsförderung (unrestricted Research Grant) zur Entwicklung einer Therapie gegen das trockene Auge (Keratoconjuncivitis sicca) zuerkannt. Sowohl experimentell als auch in der Sicca-Spezialsprechstunde der Augenklinik sollen damit neue Therapieansätze finanziert werden.

„Unsere Patientinnen und Patienten können dadurch sofort von neuen Therapien profitieren“, sagte Dr. Cursiefen.

Das trockene Auge ist die häufigste Beschwerde in der augenärztlichen Praxis. Ein Mangel an Tränenflüssigkeit oder eine Störung der Lipidschicht können zum typischen Fremdkörpergefühl „Sand im Auge“, zu roten Augen und bisweilen einer deutlichen Sehverschlechterung führen. Allgemein ist das Auge besonders empfindlich gegen äußere Einflüsse wie Luftzug, Rauch oder auch Licht.

„Das trockene Auge sollte man nicht unterschätzen, da dadurch die Widerstandskraft des Auges gegen Infektionen geschwächt wird“, sagte Dr. Cursiefen. Langfristig droht eine chronische Bindehaut- und Hornhautentzündung. Trockene Augen sind aber auch eine häufige Begleiterscheinung von Erkrankungen wie Rheuma und Diabetes. „Betroffene sollten die Ursachen unbedingt von einem Augenarzt abklären und sich anschließend fachlich beraten lassen“, empfiehlt Dr. Cursiefen.

Weitere Informationen für die Medien
PD Dr. Claus Cursiefen
Tel.: 09131/85-34347
claus.cursiefen@uk-erlangen.de

Ansprechpartner für Medien

Ute Missel idw

Weitere Informationen:

http://www.augenklinik.uk-erlangen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen