Höhere Komplikationsrate bei OPs für Diabetes-Patienten

Dieses Ergebnis lässt eine bisher unveröffentlichte, nichtrepräsentative Untersuchung im Universitätsklinikum Düsseldorf vermuten. Die Folgen können schwerwiegend sein, warnt die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG): Schlechte Blutzuckerwerte erhöhen – auch bei Patienten, die nicht zuckerkrank sind – das Risiko für Komplikationen und schlechtere Wundheilung.

Die Untersuchung erfasste 222 Patienten mit einem Diabetes mellitus im ersten Halbjahr 2005 des Universitätsklinikums Düsseldorf. Ziel war es, alle Blutzuckermessungen vor, während und nach der Operation sowie alle Gaben von Glukose und Insulin während dieses Zeitraumes zu dokumentieren.

Das Ergebnis: Bei jedem zehnten Patienten mit Diabetes wurde vor oder während der Operation der Blutzucker nicht gemessen. Und auch bei erfolgter Messung erhielten die Patienten nicht die notwendige Menge an Insulin oder Glukose. Entsprechend schlecht waren die Blutzuckerwerte im Durchschnitt: Weniger als drei Prozent der Patienten hatten optimale Blutzuckerwerte.

Mehrere Studien in der Kardiochirurgie und auf Intensivstationen haben bereits gezeigt, dass eine strenge Kontrolle des Blutzuckers während der Operation und auf Intensivstation die Überlebenschancen der Diabetes-Patienten verbessert. Die Stichprobe in Düsseldorf lässt vermuten, dass diese Erkenntnisse noch nicht in allen Kliniken umgesetzt sind. Ein Grund dafür ist, nach Meinung der DDG, dass Mediziner den Blutzuckeranstieg, zu dem es während der Operation infolge einer Stressreaktion des Körpers kommt, als das geringere Übel ansehen. Die Gabe von Insulin am Operationstag könnte nämlich zu einer lebensgefährlichen Unterzuckerung führen – insbesondere da Patienten vor der Operation keine Nahrung zu sich nehmen.

Diese Gefahr besteht nach Einschätzung der DDG jedoch nicht, da ein Blutzuckermonitoring mit konsekutiver Insulin- und Glukosezufuhr eine optimale Blutzuckereinstellung auch während der Operation zulässt.

Quelle:
S.C. Ley, R. Freund, E. Bössenroth, W.A. Scherbaum, W. Schlack, B. Preckel
Datenlage zur perioperativen Diabetesbetreuung in einem Universitätsklinikum
Ergebnisse der DiTor- („diabetes therapy in the operating room-„)Studie.
Diabetologe 2008 4; 13-19
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DDG, Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
Schweizer@medizinkommunikation.org

Ansprechpartner für Medien

idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen