RUB-Klinik testet neues Verbandsystem gegen chronische Wunden am Bein: Studienteilnehmer gesucht

Offene Beine heilen schneller unter einer Kompressionstherapie mit Strümpfen oder Verbänden. Ein neuartiges Verbandsystem, das selbstklebend ist und nur einmal wöchentlich gewechselt werden muss, testet die Wundambulanz am Venenzentrum der dermatologischen und gefäßchirurgischen Kliniken der Ruhr-Universität Bochum im St. Maria-Hilf-Krankenhaus in einer 12-wöchtigen Studie.

Dafür sucht die Klinik noch Teilnehmer: Interessierte Patienten mit einer chronischen Wunde am Bein können sich montags, dienstags und freitags zwischen 8 und 12 Uhr im Venenzentrum unter Tel. 0234/8792-378 melden oder sich im Internet informieren: http://www.venenzentrum-uniklinik.de

Kompression verbessert die Durchblutung

Basis der Therapie chronischer venöser Beingeschwüre ist immer die Kompressionsbehandlung. „Studien haben gezeigt, dass chronische Wunden beim Krampfaderleiden unter Kompressionstherapie deutlich schneller abheilen und weniger häufig wieder auftreten“, erklärt PD Dr. Markus Stücker, der die Studie leitet. Die Kompressionstherapie in Form von Verbänden oder Strümpfen soll die gestörte Funktion der Venenabschnitte verbessern, die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes erhöhen und ein Fortschreiten des Krampfaderleidens verhindern. Unter der Kompressionstherapie verbessern sich sowohl die Durchblutung der großen Beinvenen als auch die der kleinen Hautgefäße und der Lymphabfluss.

Verbandwechsel nur einmal pro Woche

Herkömmliche Verbände müssen allerdings täglich gewechselt werden und lockern sich manchmal schon in den ersten Stunden nach dem Anlegen, so dass die Kompression nicht mehr richtig funktioniert. Das neue Verbandsystem, das die RUB-Klinik testet, ist zweilagig und selbstklebend. Es muss nur einmal in der Woche gewechselt werden und büßt während dieser Zeit nicht an Wirksamkeit ein. Die Probanden müssen während der dreimonatigen Studie nur einmal pro Woche in die Klinik kommen.

Ulcus Cruris: Zahlen

Von den geschätzten zwei bis drei Millionen Patienten mit chronischen Wunden in Deutschland haben ca. 60 bis 80 Prozent ein „offenes Bein“ (Ulcus cruris). Wenn es einmal so weit gekommen ist, haben die Betroffenen meistens lange zu leiden: Bei etwa der Hälfte der Patienten besteht das „offene Bein“ mindestens ein Jahr, bei jedem fünften zwei Jahre und bei acht Prozent mindestens fünf Jahre. In bis zu 90 Prozent der Fälle kommt es nach der Abheilung zu einem Wiederauftreten (Rezidiv).

Weitere Informationen

Priv.-Doz. Dr. Markus Stücker, Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef Hospital – Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken – im St. Maria Hilf Krankenhaus, Hiltroper Landwehr 11-13, 44805 Bochum, Tel. 0234/8792-377/-379, Fax 0234/8792-376, E-Mail: M.Stuecker@derma.de

Media Contact

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.venenzentrum-uniklinik.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close