UKE-Wissenschaftler finden mögliche Erklärung für chronische Virushepatitis

Leberzirrhose oder Leberzellkrebs sind die Folge. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben jetzt zusammen mit Schweizer Kollegen eine mögliche Erklärung dafür gefunden, warum aus der akuten Infektion so häufig eine chronische Erkrankung wird. Ihre Arbeitsergebnisse wurden in der international renommierten Fachzeitschrift „Gastroenterology“ veröffentlicht.

Bereits seit längerem ist bekannt, dass Leberzellen während einer Hepatitis eine Fähigkeit erwerben, die sie normalerweise nicht besitzen: die Fähigkeit zur Antigenpräsentation. Antigenpräsentierende Zellen können über bestimmte Moleküle Abwehrzellen aktivieren, deren Aufgabe die Virusbekämpfung ist.

In Laborversuchen fand die Arbeitsgruppe von Dr. med. Christiane Wiegard (I. Medizinische Klinik des UKE) und der Mikrobiologin Prof. Dr. Annette Oxenius (Eidgenössisch Technische Hochschule Zürich) nun Hinweise dafür, dass die Abwehrzellen von den infizierten Leberzellen in einer Weise aktiviert werden, die deren Fähigkeit zur Virusbekämpfung unterdrückt. Dies führt zu einer verlängerten Virusbeständigkeit und könnte eine Erklärung für den häufig chronischen Verlauf der Krankheit sein.

Fände sich ein Weg, die Fähigkeit der Leberzellen zur Antigenpräsentation zu verändern, könnte dies ein Ansatz für die Entwicklung einer spezifischen Immuntherapie zur Behandlung der chronischen Virushepatitis sein.

Informationen für Journalisten bei:
Dr. Christiane Wiegard, Tel.: 040/42803-8941, E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Maren Puttfarcken idw

Weitere Informationen:

http://www.uke.uni-hamburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer