Mit Gräserpollenkapseln gegen Heuschnupfen

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) sucht von Heuschnupfen geplagte Erwachsene für eine neuartige Hyposensibilisierungs-Studie.

Die MHH-Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie bietet Patientinnen und Patienten im Alter von 18 bis 65 Jahren mit einem allergischen Heuschnupfen gegenüber Gräserpollen die Teilnahme an der neuartigen Hyposensibilisierungs-Studie an.

Neu bei dieser Hyposensibilisierung ist die Anwendung von Graspollenkapseln, die geschluckt werden. Diese Therapie soll weniger Nebenwirkungen verursachen als die sublinguale Anwendungsform und ist weniger aufwendig als die Therapie mittels Spritzen.

Ziel der Studie ist es, durch die Anwendung der Gräserpollenkapseln vor und während der Pollenflugsaison die Beschwerdesymptomatik von Heuschnupfen zu reduzieren. Die Teilnehmer erhalten neben der Bereitstellung des anti-allergischen Medikaments eine Aufwandsentschädigung inklusive Fahrtkostenerstattung.

Die Probanden müssen sich bis zum 15. Februar in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Ricklinger Straße 5, 30449 Hannover gemeldet haben. Die Studie dauert bis etwa Mitte September 2008.

Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Stichwort „Tabletten-Hyposensibilisierung“ unter Telefon 0511 9246-435 im Funktionsbereich Allergologie der MHH-Klinik.

Für Medienvertreter: Ihre Fragen beantwortet Professorin Bettina Wedi, wedi.bettina@mh-hannover.de unter Telefon 0511 9246-237.

Media Contact

Stefan Zorn idw

Weitere Informationen:

http://www.mh-hannover.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer